Islam-Debatte: Soziologin Kelek wirft Politikern "Verharmlosung von Religion" vor

Susanne Klaiber
Die Soziologin Necla Kelek hat sich in der neuen Islam-Debatte positioniert.
  • Die Soziologin Necla Kelek hat in einem Gastbeitrag für eine Zeitung Innenminister Seehofers Haltung zum Islam verteidigt
  • Und disqualifiziert sich mit mehreren Aussagen selbst

Eine der bekanntesten Islamkritikerinnen Deutschlands, die Soziologin Necla Kelek, hat in der von Innenminister Horst Seehofer losgetretenen Islam-Debatte die Kritiker des CSU-Politikers attackiert.

In ihrem Gastbeitrag für die “Welt” macht Kelek genau denselben Fehler, den schon so viele gemacht, haben, Kritiker wie Unterstützer Seehofers:

Sie unterstellt und pauschalisiert, ignoriert und polemisiert, dass es einem graut. Drei Beispiele.

1. “Die Verharmlosung von Religion”

Sie finde es “merkwürdig”, dass eine “Einheitsfront in der Bundespolitik” der “Verharmlosung von Religion” das Wort rede, schreibt Kelek. Und später: “Es geht um Freiheits- und Bürgerrechte, auch um Freiheit von Religion.”

► Die Tatsache, dass die CSU das Thema aufgreift, zeigt, dass die angebliche “Einheitsfront” aus SPD, CDU und Grünen zumindest eine Lücke hat.

► Kelek schreibt da außerdem nicht von der Verharmlosung radikaler Strömungen, sondern von der Gefahr, die von Religion an sich ausgehe. Ihr Ideal ist keine Religion. Das kann Kelek selbstverständlich für sich so sehen.

Nur sieht das Grundgesetz in Deutschland das eben anders. Religion beziehungsweise deren Ausübung steht darin erst einmal nicht unter Generalverdacht. Sondern unter besonderem Schutz.

Und das ist es, was zählt im Rechtsstaat Deutschland.

2. “Gehört also auch der Faschismus zu uns?”

Kelek bedient sich eines Vergleichs, um zu illustrieren, dass nicht alles, was es in einem Land gibt, auch gewünschter Teil davon sein muss.

Seehofer hatte gesagt, der Islam gehöre nicht zu Deutschland – wofür er hart kritisiert worden war.

Kelek schreibt also: “Gehört also auch der Faschismus zu uns, weil er in Deutschland Anhänger hat? Wohl kaum.”

► Es ist ein weit verbreitete...

Weiterlesen auf HuffPost