Islamistenpartei in Pakistan lässt elf Polizisten frei

·Lesedauer: 1 Min.
Die Polizisten wurden als Geiseln genommen

In Pakistan sind elf Polizisten freigelassen worden, die im Rahmen der anti-französischen Proteste von der Islamistenpartei Tehreek-e-Labaik (TLP) festgehalten worden waren. Innenminister Scheich Raschid Ahmed erklärte am Montag, die Polizisten seien nach "Verhandlungen" mit der TLP freigelassen worden. Nach Behördenangaben wurden die Beamten am Sonntag von Anhängern der TLP bei Protesten in Lahore als Geiseln genommen.

Den Angaben zufolge waren die elf Beamten in einer Moschee der TLP in Lahore festgehalten worden, die von der Polizei umstellt wurde. In einem Video in den Online-Netzwerken waren mehrere Geiseln zu sehen. Einige von ihnen waren blutüberströmt, hatten blauen Flecken oder trugen Verbände um ihre Köpfe.

In Pakistan gibt es seit Monaten anti-französische Proteste, die in den vergangenen Tagen außer Kontrolle gerieten. Bei Zusammenstößen wurden sechs Polizisten getötet.

Angeführt werden die Proteste von der TLP, die die Regierung nun verbieten will. Am Donnerstag rief die französische Botschaft ihre Bürger auf, Pakistan zumindest vorübergehend zu verlassen. Die TLP forderte ihrerseits den französischen Botschafter auf, das Land zu verlassen.

Auslöser der Proteste waren Äußerungen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron im vergangenen Jahr. Macron hatte sich unter anderem deutlich zur Meinungsfreiheit bekannt und die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen verteidigt. Von vielen Muslimen werden die Karikaturen als blasphemisch empfunden.

gap/fwe