Israel öffnet seine Grenzen für geimpfte Touristen

·Lesedauer: 1 Min.
Touristinnen in Jerusalem (AFP/Ahmad GHARABLI)

Mehr als anderthalb Jahre nach der Schließung wegen der Corona-Pandemie hat Israel seine Grenzen für geimpfte Reisende wieder geöffnet. Als Voraussetzung für die Einreise gilt laut Behördenangaben eine Impfbescheinigung, die nicht älter als sechs Monate ist. Außerdem muss ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der maximal 72 Stunden alt ist. Bei der Ankunft in Israel erfolgt dann ein zweiter Test.

Pläne für eine Lockerung seiner Corona-Restriktionen im Tourismus hatte Israel vor einigen Wochen zunächst auf Eis gelegt, nachdem Ende August und Anfang September täglich mehr als 11.000 Corona-Infektionen nachgewiesen worden waren. Im Zuge einer Kampagne für eine dritte Corona-Impfung gingen die Fallzahlen jedoch wieder zurück. Einige Reisegruppen durften bereits im September wieder unter Auflagen einreisen, für einzelne Touristen galt die Regelung aber nicht.

Vertreter des Tourismussektors begrüßten die Lockerung am Montag. "Die Tourismusindustrie war mit 200 Stundenkilometern unterwegs und musste wegen Covid plötzlich zum Stillstand kommen", sagte der Generaldirektor des Tourismusministeriums, Amir Halevi, der Nachrichtenagentur AFP. "Es wird eine Weile dauern, bis es wieder aufwärts geht."

In der Jerusalemer Altstadt warteten viele Ladenbesitzer ungeduldig auf die ersten Reisenden. "Ich bin sehr glücklich, es ist schon lange her, dass ich etwas verkauft habe. Schauen Sie sich den ganzen Staub an", sagte der Souvenir-Verkäufer Rami Razouk, während er einem französischen Touristen ein Kamel-Plüschtier anbot.

Mit rund 4,55 Millionen Besuchern hatte Israels Tourismussektor 2019 ein außergewöhnlich gutes Jahr verzeichnet. Für 2021 rechnen die Behörden mit nur 300.000 Touristen und schätzen die Verluste für die Wirtschaft auf 22 Milliarden Schekel (umgerechnet etwa sechs Milliarden Euro).

gap/dja

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.