Israel feuert Raketen auf Syrien und zielt auf den Iran

Israel ist im benachbarten Syrien erneut mit Luftschlägen gegen Truppen vorgegangen, die eng mit seinem Erzfeind Iran verbunden sind. Israelische Raketen töteten bei Angriffen in der Nacht auf

Mittwoch mindestens 14 Menschen.

Ein Tweet der Streitkräfte :

"Wir machen das syrische Regime für die Aktionen auf syrischem Territorium verantwortlich und warnen es davor, weitere Angriffe auf Israel zuzulassen.

Wir werden mit Nachdruck und so lange wie nötig gegen die iranische Verankerung in Syrien vorgehen."

Israel will so den militärischen Einfluss des Irans in dem Bürgerkriegsland zurückdrängen.

Verteidigungsminister Naftali Bennett :

"Die Regeln haben sich geändert. Wer tagsüber auf Israel feuert, schläft nachts nicht. Das war letzte Woche so und so ist es auch diese Woche. Unsere Botschaft an die iranischen Führer ist einfach: Überall, wo Sie Ihre Tintenfisch-Tentakel hinstrecken, schneiden wir die ab."

Laut Syrischer Beobachtungsstelle wurden elf Soldaten der syrischen Armee und Kämpfer regierungstreuer Milizen getötet. Sieben der Todesopfer seien keine Syrer gewesen.

Israelische Raketen hätten unter anderem ein Waffenlager der iranischen Al-Kuds-Einheit zerstört. In der Nacht zuvor waren nach israelischen Angaben vier Raketen aus Syrien nach Israel abgefeuert worden. Sie wurden alle vom Raketenabwehrsystem Iron Dome (Eisenkuppel)) abgefangen.

Anfang der Woche hatte US-Außenminister Mike Pompeo eine Kehrtwende in der Nahost-Politik angesagt: Israelische Siedlungen im palästinensischen Westjordanland stünden nicht "per se" im Widerspruch zu internationalem Recht.

su mit dpa