Israel gibt Corona-Impfungen für Kinder ab fünf Jahren frei

·Lesedauer: 1 Min.
Spritze mit Biontech/Pfizer-Vakzin (AFP/THOMAS KIENZLE)

Israel hat den Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer für Kinder ab fünf Jahren freigegeben. Damit könnten bald auch alle Kinder zwischen fünf und zwölf mit dem Vakzin geimpft werden, erklärte das israelische Gesundheitsministerium am Sonntag. Bisher war der Impfstoff in Israel für Kinder ab zwölf Jahren zugelassen. Ein Expertengremium hatte dem Ministerium nun aber eine Senkung der Altersgrenze empfohlen.

"Die Mehrheit der Experten ist der Meinung, dass die Vorteile der Impfung von Kindern die Risiken überwiegen", erklärte das israelische Gesundheitsministerium. Den genauen Starttermin für die Impfkampagne für fünf- bis zwölfjährige Kinder will das Ministerium in den kommenden Tagen bekanntgeben.

Israel hatte seine Impfkampagne bereits im Dezember vergangenen Jahres gestartet und im Sommer die meisten Corona-Maßnahmen aufgehoben. Die Ausbreitung der ansteckenderen Delta-Variante des Coronavirus führte jedoch zu einem starken Wiederanstieg der Infektionszahlen. Ende August und Anfang September wurden täglich mehr als 10.000 Corona-Infektionen nachgewiesen. Im Zuge einer Kampagne für eine dritte Corona-Impfung gingen die Fallzahlen jedoch wieder zurück. Am Sonntag meldeten die israelischen Behörden nur noch 220 Neuinfektionen binnen 24 Stunden.

In den USA ist der Impfstoff von Biontech und Pfizer seit Anfang des Monats ab fünf Jahren zugelassen. Die Unternehmen haben auch in der EU eine Zulassung ihres Impfstoffes für Fünf- bis Elfjährige beantragt. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) will voraussichtlich noch vor Weihnachten darüber entscheiden.

Das Biontech-Vakzin wird an Fünf- bis Elfjährige in zwei Impfungen mit einer Dosierung von jeweils zehn Mikrogramm verabreicht. Das ist ein Drittel der bei Erwachsenen üblichen Dosierung. Laut Pfizer beträgt der Schutz vor einer Covid-19-Erkrankung durch die Impfung in dieser Altersgruppe 90,7 Prozent.

mid/gap

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.