Israel lässt nur noch Deutsche mit israelischem Wohnsitz ins Land

Reisende mit Schutzmasken am Flughafen von Tel Aviv

Wegen des Coronavirus lässt Israel Deutsche künftig nur noch dann einreisen, wenn sie über einen festen Wohnsitz in dem Land verfügen. Reisende aus Deutschland, Frankreich, Spanien, Österreich und der Schweiz dürften nur dann nach Israel einreisen, wenn sie "nachweisen können, dass sie über einen Ort verfügen, an dem sie sich in Quarantäne begeben können", erklärte das israelische Gesundheitsministerium am Mittwoch.

Bereits zuvor hatte Regierungschef Benjamin Netanjahu verkündet, alle Einreisenden aus den betroffenen Ländern müssten in Israel zunächst für zwei Wochen in Quarantäne. Zuvor war diese Regelung bereits für Ankömmlinge aus Italien verfügt worden.

In Israel wurden bislang 15 Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus registriert, in Deutschland bereits 240. Italien ist in Europa der größte Infektionsherd: Dort steckten sich bereits mehr als 2500 Menschen an, 79 Infizierte starben. Weltweit wurden bislang mehr als 94.000 Infektionen in mehr als 80 Ländern und Gebieten bestätigt. Mehr als 3200 Infizierte starben.

Netanjahu sagte, Israel stehe besser da als andere Länder, weil er von Anfang an maximale Schutzmaßnahmen angeordnet habe. "Wir haben strenge, sehr strenge Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung der Krankheit in Israel zu verlangsamen", betonte der Ministerpräsident. Dazu gehörten die konsequente Isolation von Verdachtsfällen und umfangreiche Tests.

Die Quarantäne-Anordnung erfolgte gut einem Monat vor dem jüdischen Pessach-Fest. Dazu reisen alljährlich zehntausende Juden aus aller Welt nach Israel.