Israel verlängert Schließung der Grenzen bis 6. März

·Lesedauer: 1 Min.
Polizeipatrouille auf Markt in Jerusalem

Israel verlängert die als Maßnahme gegen die Corona-Pandemie erlassene Schließung seiner Grenzen um weitere zwei Wochen. Die Schließungen der Grenzübergänge und das Verbot internationaler Flüge bleiben bis zum 6. März in Kraft, wie das Büro von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sowie das Gesundheitsministerium am Donnerstag ankündigten. Israel hatte die internationalen Flüge am 24. Januar ausgesetzt. Danach wurden auch die Grenzübergänge zu Jordanien und Ägypten geschlossen.

Von der Schließung der Grenzen gelten nur wenige Ausnahmen. So bleiben nach Angaben des Einwanderungsministeriums Sonderflüge aus Äthiopien, Frankreich, Russland, der Ukraine und Südamerika erlaubt. Mit den Flügen sollen insgesamt rund 900 Einwanderer ins Land kommen.

Trotz einer intensiven Impfkampagne, durch die bereits mehr als 40 Prozent der Bevölkerung gegen das Coronavirus geimpft wurden, sind die Infektionszahlen in Israel weiterhin hoch. Derzeit werden noch im Schnitt etwa 4000 neue Infektionen pro Tag verzeichnet. Mitte Januar war diese Zahl allerdings doppelt so hoch.

Ende Dezember war in Israel ein strikter Lockdown verhängt worden, der seither vier Mal verlängert wurde. Die Restriktionen werden inzwischen allerdings schrittweise gelockert. So sollen an diesem Sonntag unter anderem Einkaufzentren, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen.

dja