Israelische Archäologen entdecken 1.200 Jahre Moschee in der Negev-Wüste

Israelische Archäologen entdecken 1.200 Jahre Moschee in der Negev-Wüste

Israelische Archäologen haben eine seltene antike Moschee im Süden des Landes entdeckt, die nach Angaben der Altertumsbehörde Aufschluss über den Übergang der Region vom Christentum zum Islam gibt.

Die Überreste der Moschee, von der man annimmt, dass sie mehr als 1.200 Jahre alt ist, wurden bei Bauarbeiten für ein neues Viertel in der Beduinenstadt Rahat entdeckt. Die in der Negev-Wüste gelegene Moschee enthält "einen quadratischen Raum und eine Wand, die in Richtung Mekka zeigt", mit einer halbkreisförmigen Nische in dieser Wand, die in Richtung Süden zeigt.

Nicht weit von der Moschee entfernt wurde auch ein "luxuriöses Wohnhaus" entdeckt, dessen Reste von Geschirr und Glasartefakten auf den Reichtum seiner Bewohner hinweisen.

Vor drei Jahren entdeckte die Behörde in der Nähe eine weitere Moschee aus der gleichen Epoche, dem siebten bis achten Jahrhundert nach Christus, und bezeichnete die beiden islamischen Gebetsstätten als "eine der frühesten weltweit bekannten".

Die in der Nähe gefundenen Moscheen, Anwesen und anderen Häuser beleuchten "den historischen Prozess, der im nördlichen Negev mit der Einführung einer neuen Religion - der Religion des Islam - und einer neuen Herrschaft und Kultur in der Region stattfand".

"Diese wurden nach und nach etabliert und übernahmen das Erbe der früheren byzantinischen Regierung und der christlichen Religion, die das Land jahrhundertelang beherrscht hatten."

Die muslimische Eroberung der Region geschah in der ersten Hälfte des siebten Jahrhunderts.

Die in Rahat gefundenen Moscheen sollen an ihrem jetzigen Standort erhalten werden, sei es als historische Denkmäler oder als aktive Gebetsstätten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.