Israelische Polizei nimmt palästinensische Aktivistin fest

·Lesedauer: 2 Min.
Mona al-Kurd bei einer Demonstration

Die israelische Polizei hat eine bekannte palästinensische Aktivistin festgenommen, die gegen die Zwangsräumung von Wohnungen in Ost-Jerusalem kämpft. Die 23-jährige Mona al-Kurd sei am Sonntag von der Polizei abgeführt und zu einer Polizeiwache gebracht worden, sagte ihr Vater der Nachrichtenagentur AFP. Der jungen Frau würden von der Polizei "Störung von Frieden und Ordnung" sowie "aufrührerische Aktionen" vorgeworfen, erklärte ihr Anwalt.

Auf im Internet verbreiteten und vielfach geteilten Video-Aufnahmen ist zu sehen, wie Mona al-Kurd in Handschellen von Polizisten aus ihrem Haus in Ost-Jerusalem abgeführt wird. Für ihren Zwillingsbruder Mohammed hätten die Beamten eine Vorladung hinterlassen, sagte ihr Vater. Der 23-Jährige sei gerade zum Unterrichten im Westjordanland, wolle aber zurückkommen und der Vorladung nachkommen. Der Vater äußerte sich vor der Polizeiwache, in die seine Tochter gebracht worden war.

Die Wohnung der Familie liegt im Stadtteil Scheich Dscharrah, wo insgesamt rund 30 Palästinensern die Zwangsräumung aus ihren von Israelis beanspruchten Wohnungen droht. Die Räumungsklage hatte massive Spannungen ausgelöst, an denen sich im vergangenen Monat schließlich der elftägige bewaffnete Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern entzündete. Dabei wurden mehr als 250 Menschen getötet und mehr als 2000 weitere verletzt, die meisten von ihnen Palästinenser.

Zu den von Zwangsräumung bedrohten palästinensischen Familien in Ost-Jerusalem gehört auch die von Mona und Mohammed al-Kurd. Die Zwillinge hatten im Internet gegen das Vorgehen der israelischen Behörden mobil gemacht, ihnen folgen auf Instagram und Twitter inzwischen insgesamt mehr als eine halbe Million Menschen. Ihr Vater sagte AFP, die Polizei wolle mit der Aktion "die Eltern einschüchtern, denn es war unsere Jugend, die die Stimme des Viertels hörbar gemacht hat".

Wie am Sonntag bekannt wurde, hatten die israelischen Sicherheitskräfte am Vortag bereits eine Reporterin des Fernsehsenders Al Jazeera festgenommen, die über eine Demonstration berichten wollte. Die Festnahme sei "in brutaler Weise" erfolgt, erklärte der katarische Sender. Die Kamera von Givara Budeiri sei zerstört, die Journalistin erst nach mehreren Stunden wieder freigelassen worden.

jes/ck

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.