Ist die angeschlagene Alitalia noch zu retten? Angestellte hoffen auf Regierung

Die Beschäftigten der krisengeschüttelten Airline Alitalia haben den vorgeschlagenen Rettungsplan, den das Management mit den Gewerkschaften ausgehandelt hatte, mit großer Mehrheit abgelehnt. Die Angestellten hoffen, dass die italienische Regierung einen Verwalter einsetzen und eine neues Sanierungskonzept vorschlagen wird.

Der abgelehnte Plan sah den Abbau von 1.700 Stellen und Lohnkürzungen von etwa acht Prozent für das Flugpersonal vor. Schon jetzt gehören die Arbeitskosten bei Alitalia aber zu den niedrigsten der Branche.

Dennoch verliert die Airline pro Tag mehr als 500.000 Euro und die Kreditgeber verlieren die Geduld. Es wird damit gerechnet, dass Alitalia in den kommenden Wochen das Geld ausgeht.

Alitalia gehört zu 49 Prozent der arabischen Fluggesellschaft Etihad aus Abu Dhabi und musste in den vergangenen Jahren schon mehrmals vor der drohenden Pleite gerettet werden.

Mehr zur Krise bei Alitalia können Sie hier lesen.

#Alitalia workers reject rescue plan, pressuring Rome to step in https://t.co/Wzs3BwfjI8— ReutersAerospaceNews (@ReutersAero) April 25, 2017

#Alitalia on the precipice as workers reject rescue plan, via dw_business https://t.co/QQv0iCpH2w pic.twitter.com/EegVrPkLFB— dwnews (dwnews) April 25, 2017

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen