Italien geht erneut in den Corona-Lockdown

·Lesedauer: 1 Min.
Polizeiauto auf leerem Platz in Rom

Angesichts steigender Infektionszahlen sind weite Teile Italiens am Montag erneut in den Corona-Lockdown gegangen: Schulen, Hochschulen, Cafés und Restaurants sind wieder geschlossen. Nur der Außer-Haus-Verkauf bleibt erlaubt. Der Verkauf aller nicht dringend benötigten Produkte wurde gestoppt.

"Ich finde das total unnötig", beschwerte sich in Rom Café-Besitzer Carlo Lucia. "Sie haben schon dreimal alles geschlossen - und es hat nichts gebracht." Die Regierung in Rom hatte die Maßnahmen am Freitag beschlossen. Sie sollen mindestens bis zum 6. April in Kraft bleiben.

Nach den neuen Regeln wechseln Regionen mit einem Inzidenzwert von 250 Fällen automatisch in die höchste Alarmstufe rot, womit der erneute Lockdown in Kraft tritt. Dies betrifft derzeit drei Viertel des Landes, darunter die Lombardei, das Piemont, Venetien, die Emilia-Romagna, das Latium und Kalabrien. Für das Oster-Wochenende wurde schon jetzt für ganz Italien die Alarmstufe rot festgesetzt.

In Italien war in der vergangenen Woche die Schwelle von 100.000 Corona-Toten überschritten worden. Zuletzt stieg die Zahl der Infektionen wieder stark an, unter anderem wegen der Ausbreitung der britischen Corona-Mutante. Am Sonntag wurden erneut mehr als 21.000 Neu-Infektionen gemeldet.

jes/cp