Italien hält Corona-Hilfsplan von Merkel und Macron für unzureichend

Merkel und Macron

Die Diskussion über den deutsch-französischen Hilfsplan in der Corona-Krise gewinnt an Fahrt. Italien kritisierte das vorgeschlagene 500-Milliarden-Euro-Programm als unzureichend. Auch Gewerkschaften in Deutschland und Frankreich forderten mehr Geld zur Bewältigung der Krise. Vier andere EU-Länder kündigten an, einen Gegenentwurf zur Initiative von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron zu präsentieren.

Der deutsch-französische Plan soll der EU-Kommission erlauben, auf den Finanzmärkten Kredite im Namen der EU aufzunehmen, um einen Wiederaufbaufonds im Volumen von 500 Milliarden Euro zu füllen. Das Geld soll dann als nicht rückzahlbare Zuschüsse aus dem EU-Haushalt an die am stärksten von der Corona-Krise betroffenen EU-Länder fließen, darunter Italien.

Der Plan ist allerdings in Europa umstritten. Dabei treffen Forderungen nach mehr Unterstützung für betroffene Staaten auf Warnungen vor einer Schuldenaufnahme und Kritik an der Auszahlung der Finanzmittel als Zuschüsse.

Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte befürwortete am Mittwoch in einem Gastbeitrag auf der Website "Politico" das von Frankreich und Deutschland vorgeschlagene 500-Milliarden-Euro-Programm als "einen mutigen und bedeutenden Schritt". Es müsse aber "noch viel mehr getan werden".

"Wenn wir zulassen, dass die Corona-Krise die wirtschaftlichen und sozialen Unterschiede in der EU vergrößert, werden wir die Flammen des Nationalismus anfachen und die langfristigen Spaltungen in unserer Union vergrößern", betonte Conte.

Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und fünf große französische Gewerkschaften kritisierten den deutsch-französischen Hilfsplan als unzureichend. Das Wiederaufbauprogramm der EU solle auf der Initiative von Merkel und Macron aufbauen, aber über das darin vorgeschlagene Hilfsvolumen von 500 Milliarden Euro hinausgehen, hieß es in einer gemeinsamen Stellungnahme der Gewerkschaften, die am Mittwoch von der französischen Zeitung "Le Monde" veröffentlicht wurde.

Widerstand gegen den deutsch-französischen Plan regt sich auch in anderen EU-Ländern, die es weiterhin ablehnen, dass von der EU-Kommission Schulden aufgenommen werden, die dann als nicht rückzahlbare Finanzhilfen an betroffene Staaten weitergereicht werden. Die Niederlande, Österreich, Dänemark und Schweden kündigten an, einen Alternativvorschlag zu präsentieren.

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz sagte, zwar müsse Solidarität mit den besonders schwer von der Krise getroffenen Staaten gezeigt werden. Dafür seien aber Kredite der richtige Weg, nicht Zuschüsse. Merkel und Macron hätten "einen wichtigen Beitrag zur Diskussion geleistet", sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte. Der Alternativplan der vier EU-Länder werde den Ländern, die von den EU-Hilfen profitieren, aber verbindlichere Reformzusagen abverlangen. Ein Zeitpunkt für die Veröffentlichung des Gegenvorschlags steht noch nicht fest.

Die für Regionalhilfen zuständige EU-Kommissarin Elisa Ferreira warnte die Gruppe der "sparsamen Vier" um Österreich davor, die Lage zu unterschätzen. Die Hälfte ihrer Exporte gingen auf den EU-Markt. "Dessen muss man sich bewusst sein."

Die EU-Kommission will ihren eigenen Vorschlag am Mittwoch kommender Woche vorstellen. Sie strebt bei ihrem "Wiederaufbauinstrument" ein höheres Volumen von mindestens einer Billion Euro an und setzt dabei auf eine Mischung aus Zuschüssen und Krediten. Die Kommission will ein wirtschaftliches Auseinanderdriften der Mitgliedstaaten verhindern. Die Krise dürfe nicht als "große Fragmentierung" Europas in Erinnerung bleiben, sagte EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni am Mittwoch.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) nannte es einen "echten Durchbruch, dass Frankreich und wir in Europa Verantwortung mit dem Corona-Fonds übernehmen". Er rechnet trotz der Kritik an der deutsch-französischen Initiative damit, dass der Hilfsplan zur Grundlage einer Einigung in der gesamten EU wird. Er sei "sehr optimistisch, dass wir eine Einigung erzielen werden", sagte der Minister der Zeitung "Die Welt".

  • Corona-Krise: Wilmersdorfer Nordseeheim droht nach 95 Jahren das Aus
    Nachrichten
    Berliner Morgenpost

    Corona-Krise: Wilmersdorfer Nordseeheim droht nach 95 Jahren das Aus

    Wegen der Corona-Krise kämpft das Landschulheim auf Amrum um seine Existenz. Wilmersdorfer verbinden damit Kindheitserinnerungen.

  • Gesundheit
    AFP

    Tagesaktuelle Fallzahlen zum Coronavirus in Deutschland

    Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen am Samstag mit 177.850 angegeben - ein Plus von 638 seit dem Vortag. Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete 179.710 Infizierte. Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt und seine Aufstellung einmal täglich aktualisiert, registrierte 8216 Todesfälle und damit 42 mehr als am Vortag, die JHU 8228 Tote. Die Zahl der Genesenen betrug laut RKI etwa 159.900.

  • 15-jährige Inderin radelt mit verletztem Vater quer durchs Land
    Nachrichten
    AFP

    15-jährige Inderin radelt mit verletztem Vater quer durchs Land

    Eine 15-jährige Inderin, die mit ihrem verletzten Vater auf dem Gepäckträger 1200 Kilometer quer durchs Land geradelt ist, ist von der indischen Radsport-Nationalmannschaft zum Eignungstest eingeladen worden. Jyoti Kumari war nach Beginn der Corona-Ausgangssperre mit ihrem dadurch plötzlich arbeitslos gewordenen Vater samt Gepäck von Gurugram nahe Neu Delhi bis zum Heimatdorf der Familie im nordöstlichen Bundesstaat Bihar gestrampelt, wie indische Medien berichteten.

  • Gesundheit
    AFP

    Sieben Restaurant-Besucher in Niedersachsen mit Coronavirus infiziert

    In einem Restaurant in Niedersachsen haben sich offenbar sieben Gäste mit dem Coronavirus infiziert. Die sieben positiven Befunde wurden dem Gesundheitsamt in Leer seit Dienstag mitgeteilt und stehen vermutlich im Zusammenhang mit einem Besuch in einem Lokal, wie der Landkreis am Freitag mitteilte. Für mindestens 50 Menschen wurde demnach vorsorglich häusliche Quarantäne angeordnet. Zuvor war in dem Landkreis eine Woche lang überhaupt keine Neuinfektion gemeldet worden.

  • Demonstrationen: Corona-Proteste: „Sieht nicht wirklich nach Widerstand aus“
    Nachrichten
    Berliner Morgenpost

    Demonstrationen: Corona-Proteste: „Sieht nicht wirklich nach Widerstand aus“

    Zu den Protesten gegen die Corona-Beschränkungen kamen am Sonnabend weniger Teilnehmer als in den Vorwochen.

  • Roma: Ein Leben am Rande der Gesellschaft
    Nachrichten
    ZEIT ONLINE

    Roma: Ein Leben am Rande der Gesellschaft

    Tausende Roma ziehen im Vereinigten Königreich noch immer von Ort zu Ort. In der Corona-Krise erfahren sie noch mehr Ausgrenzung als ohnehin schon. Ein Besuch in Richmond

  • Mordverdacht bei Kita-Erzieherin - Stadt warnt vor Gerüchten
    Nachrichten
    dpa

    Mordverdacht bei Kita-Erzieherin - Stadt warnt vor Gerüchten

    Ein dreijähriges Mädchen wird vom Notarzt aus einer Kita geholt. Zwei Wochen später stirbt das Kind im Krankenhaus, eine Erzieherin wird des Mordes verdächtigt. Die Stadt warnt jedoch vor schnellen Urteilen.Ein dreijahriges Madchen wird vom Notarzt aus einer Kita geholt. Zwei Wochen spater stirbt das Kind im Krankenhaus, eine Erzieherin wird des Mordes verdachtigt. Die Stadt warnt jedoch vor schnellen Urteilen.

  • "Der Jauch hat ja gar keine Ahnung!": "WWM"-Moderator erlebt peinliche Quizblamage
    Entertainment
    Teleschau

    "Der Jauch hat ja gar keine Ahnung!": "WWM"-Moderator erlebt peinliche Quizblamage

    Eigentlich ist "5 gegen Jauch" ja eine Quizshow. Diesmal waren die Rateleistungen allerdings lange derart unterirdisch, dass man sich sorgte: "Wenn das so weiter geht, wird das der niedrigste Betrag, der jemals erspielt wurde." Es ging nicht ganz so mies weiter - aber verbal hoch her!

  • Berliner Grüne: „Wir dürfen die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen“
    Nachrichten
    Berliner Morgenpost

    Berliner Grüne: „Wir dürfen die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen“

    Die Fraktionschefinnen der Grünen, Antje Kapek und Silke Gebel, über Ungleichbehandlung und die Berliner Finanzsituation.

  • Regeln befolgt? - Infizierte nach Gottesdienst und Restaurantbesuch
    Nachrichten
    dpa

    Regeln befolgt? - Infizierte nach Gottesdienst und Restaurantbesuch

    Mit den ersten Lockerungen kamen die Befürchtungen vor neuen Infektionsherden. Am Wochenende wurde dann bekannt: Nach einem Restaurantbesuch und einem Gottesdienst haben sich Dutzende Menschen angesteckt. Lag es am laxen Umgang mit den Corona-Regeln?

  • Angela Merkel verteidigt Einschränkungen von Grundrechten
    Politik
    dpa

    Angela Merkel verteidigt Einschränkungen von Grundrechten

    Die Bundekanzlerin hat die Corona-bedingten Einschränkungen erneut verteidigt. Diese seien eine «Zumutung» für die Demokratie - aber auch notwendig.Die Bundekanzlerin hat die Corona-bedingten Einschrankungen erneut verteidigt. Diese seien eine «Zumutung» fur die Demokratie - aber auch notwendig.

  • An Menschen getesteter Corona-Impfstoff zeigt kleine Erfolge
    Gesundheit
    dpa

    An Menschen getesteter Corona-Impfstoff zeigt kleine Erfolge

    Chinesische Forscher haben eine erste kleine Wirkung eines Corona-Impfstoffs am Menschen nachgewiesen. Ein Malariamittel, das US-Präsident Trump angeblich nimmt, ist dagegen bei einer großen Studie mit Probanden durchgefallen.Chinesische Forscher haben eine erste kleine Wirkung eines Corona-Impfstoffs am Menschen nachgewiesen. Ein Malariamittel, das US-Prasident Trump angeblich nimmt, ist dagegen bei einer großen Studie mit Probanden durchgefallen.

  • City-Schlagzeuger Klaus Selmke gestorben
    Entertainment
    dpa

    City-Schlagzeuger Klaus Selmke gestorben

    Er saß immer im Hintergrund - aber ohne ihn hätte es die Band nicht gegeben. Klaus Selmke, Schlagzeuger von City, ist tot.Er saß immer im Hintergrund - aber ohne ihn hatte es die Band nicht gegeben. Klaus Selmke, Schlagzeuger von City, ist tot.

  • Corona-Folgen: Neue Weltordnung? Aber bitte!
    Politik
    ZEIT ONLINE

    Corona-Folgen: Neue Weltordnung? Aber bitte!

    Verschwörungsgläubige sind wie schon die AfD das Symptom einer Politik ohne Ziele. Ihnen begegnet man nicht mit Argumenten, sondern mit Utopien. Jetzt ist die Zeit dafür.

  • Merkel: Einschränkungen der Grundrechte in Corona-Krise waren notwendig
    Politik
    AFP

    Merkel: Einschränkungen der Grundrechte in Corona-Krise waren notwendig

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zum Verfassungstag die Einschränkungen der Grundrechte in der Corona-Krise verteidigt. "Dieses Virus ist eine Zumutung für unsere Demokratie. Deshalb machen wir es uns natürlich mit den Beschränkungen von Grundrechten nicht einfach und deshalb sollen sie so kurz wie möglich sein. Aber sie waren notwendig", sagte Merkel am Samstag.

  • Corona-Masken aus Python-Haut schützen Ökosystem in Florida
    Nachrichten
    AFP Deutschland

    Corona-Masken aus Python-Haut schützen Ökosystem in Florida

    Eine Massssske der etwas anderen Art: Ein Kunsthandwerker in Florida hat eine Schutzmaske entwickelt, die sowohl in der Corona-Pandemie schützt als auch dem empfindlichen Ökosystem des US-Bundesstaates nützt. Sie wird aus der Haut von Pythons gefertigt.

  • Prominente warnen vor Entwertung des Lebens alter Menschen
    Nachrichten
    dpa

    Prominente warnen vor Entwertung des Lebens alter Menschen

    Die Corona-Krise scheint an so manchen Grundwerten der Gesellschaft zu rütteln. In einem internationalen Appell rufen Prominente nun zu einer «moralischen Revolte» auf und warnen vor einer Spaltung nach Altersgruppen.Die Corona-Krise scheint an so manchen Grundwerten der Gesellschaft zu rutteln. In einem internationalen Appell rufen Prominente nun zu einer «moralischen Revolte» auf und warnen vor einer Spaltung nach Altersgruppen.

  • Die Kelly Family: Wer ist noch dabei - und was macht der Rest?
    Nachrichten
    Teleschau

    Die Kelly Family: Wer ist noch dabei - und was macht der Rest?

    Er galt seit dem Comeback vor drei Jahren als Motor der Kelly Family, nun hat er sich wieder von der Familienband verabschiedet: Angelo Kelly erklärte kürzlich seinen Ausstieg. Wer ist noch dabei? Und was wurde aus den übrigen Kellys?

  • Open-Skies-Vertrag: USA verteidigen angekündigten Ausstieg
    Politik
    dpa

    Open-Skies-Vertrag: USA verteidigen angekündigten Ausstieg

    US-Präsident Trump will aus dem Open-Skies-Vertrag aussteigen. Sein Sicherheitsberater verteidigt den Schritt - und wirft den Russen unter anderem vor, das Weiße Haus zu überfliegen. Moskau reagiert kühl auf die Vorwürfe aus Washington.US-Prasident Trump will aus dem Open-Skies-Vertrag aussteigen. Sein Sicherheitsberater verteidigt den Schritt - und wirft den Russen unter anderem vor, das Weiße Haus zu uberfliegen. Moskau reagiert kuhl auf die Vorwurfe aus Washington.

  • Digitalisierung: 80.000 Laptops für die Berliner Verwaltung
    Nachrichten
    Berliner Morgenpost

    Digitalisierung: 80.000 Laptops für die Berliner Verwaltung

    Die Corona-Krise hat die mangelhafte Digitalisierung der Berliner Ämter offenbart. Jetzt soll nachgerüstet werden.

  • BKA: 1800 Kinder in Deutschland vermisst
    Nachrichten
    dpa

    BKA: 1800 Kinder in Deutschland vermisst

    Verschwinden Kinder, muss nicht zwangsläufig eine Straftat die Ursache dafür sein. Früh, schnell und auch öffentlich zu suchen, ist nach Einschätzung von Experten entscheidend für den Fahndungserfolg.Verschwinden Kinder, muss nicht zwangslaufig eine Straftat die Ursache dafur sein. Fruh, schnell und auch offentlich zu suchen, ist nach Einschatzung von Experten entscheidend fur den Fahndungserfolg.

  • Afghanistan: Junge Frauen erfinden Atemgerät aus Autoteilen
    Nachrichten
    dpa

    Afghanistan: Junge Frauen erfinden Atemgerät aus Autoteilen

    Sie sind zwischen 12 und 18 Jahre, erfinderisch - und ausgesprochen technikbegeistert. In Afghanistan arbeiten zwölf junge Frauen mit Hochdruck an der Entwicklung eines Beatmungsgeräts aus Auto-Ersatzteilen.Sie sind zwischen 12 und 18 Jahre, erfinderisch - und ausgesprochen technikbegeistert. In Afghanistan arbeiten zwolf junge Frauen mit Hochdruck an der Entwicklung eines Beatmungsgerats aus Auto-Ersatzteilen.

  • Erster iranischer Tanker in venezolanischen Gewässern eingetroffen
    Politik
    AFP

    Erster iranischer Tanker in venezolanischen Gewässern eingetroffen

    Der erste von fünf iranischen Öltankern ist in venezolanischen Gewässern angekommen. Der Tanker werde von Militärschiffen Venezuelas eskortiert, teilte Ölminister Tareck El Aissami am Samstag (Ortszeit) im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Vier weitere Tanker, die laut Medienberichten insgesamt 1,5 Millionen Barrel Treibstoff liefern, würden in den kommenden Tagen erwartet.

  • Auch bei guter Corona-Tendenz bleibt Infektions-Gefahr bestehen
    Gesundheit
    dpa

    Auch bei guter Corona-Tendenz bleibt Infektions-Gefahr bestehen

    Die Zahl der registrierten neuen Corona-Fälle geht tendenziell in Deutschland zurück. Doch es kann weiterhin schnell zu einem Covid-19-Ausbruch kommen - nicht nur wegen der Dunkelziffer.

  • Ramelow begründet Ende der Corona-Regeln mit ihrem Erfolg
    Politik
    dpa

    Ramelow begründet Ende der Corona-Regeln mit ihrem Erfolg

    In Thüringen könnten die landesweiten Corona-Schutzvorschriften bald enden - stattdessen soll gegebenenfalls lokal eingegriffen werden. Die Grünen-Fraktionschefin mahnt die Länder nach zwei aufsehenerregenden Infektionsfällen zur Wachsamkeit.In Thuringen konnten die landesweiten Corona-Schutzvorschriften bald enden - stattdessen soll gegebenenfalls lokal eingegriffen werden. Die Grunen-Fraktionschefin mahnt die Lander nach zwei aufsehenerregenden Infektionsfallen zur Wachsamkeit.