Italiener musizieren an Fenstern und auf Balkonen gegen den Virus-Blues

Eine Römerin musiziert mit Topfdeckeln auf ihrem Balkon

Musik hallt durch die menschenleeren Gassen wie bei einem Straßenfest: Angesichts des Coronavirus verabreden sich die Italiener in diesen Tagen an Fenstern und auf Balkonen für gemeinsame Konzerte. Die Menschen folgen Online-Aufrufen, ein Musikinstrument hervorzuholen oder einfach nur gegen die Einsamkeit anzusingen, damit das Land trotz Coronavirus-Ausgangssperre "für ein paar Minuten ein einziges großes Konzert ist".

In den vergangen Tagen wurden in den Online-Diensten Facebook, Instagram und Twitter zahlreiche Videos von musizierenden Italienern veröffentlicht, die wild entschlossen sind, ihr Lebensgefühl trotz der Coronavirus-Epidemie nicht einschränken zu lassen. Auf den Videos sind Menschen zu sehen, die sich an ihren Fenstern versammeln, tanzen, den Nachbarn zuwinken und etwa die Nationalhymne "Fratelli d'Italia" singen.

Ein weiterer Titel, der am Freitagabend in Rom zu hören war: "Grazie Roma", ein beliebtes Lied aus den 90er Jahren. Im Liedtext heißt es unter anderem: "Sag mir, was es ist, das uns das Gefühl gibt, zusammenzusein, auch wenn wir getrennt sind."

Der Sänger Andrea Sannino veröffentlichte auf Instagram eine Zusammenstellung von Videos, auf denen Menschen an ihren Fenstern in seiner Heimatstadt Neapel sein Lied "Abbracciame" (deutsch: "Umarme mich") singen. "Das ist ein Tag, von dem ich noch meinen Kindern und Enkelkindern erzählen werde", schrieb der Musiker. "Danke, dass ihr mich zum Weinen gebracht habt!"

Für Samstagabend wurde bereits ein nächster landesweiter Konzerttermin vereinbart. Diesmal soll der Klassiker "Azzurro" von Adriano Celentano durch die Straßen hallen. An ihren Hausfassaden und Balkonen haben die Italiener eine weitere Botschaft gehisst und davon zahlreiche Fotos ins Internet gestellt: In bunten Farben und mit einem Regenbogen versehen steht dort "Andrà tutto bene" - alles wird gut.

Italien ist das am stärksten von der Pandemie betroffene Land Europas. Seit Montag ist die Bewegungsfreiheit in Italien stark eingeschränkt. Weite Teile der Wirtschaft wurden lahmgelegt und die Menschen aufgefordert, ihre Häuser nur in dringenden Notfällen zu verlassen. Zudem wurden landesweit alle kulturellen Veranstaltungen bis auf Weiteres ausgesetzt. Künstler und Musiker versprachen ihren Fans Online-Konzerte, weltberühmte Museen wie die Uffizien in Florenz und das Peggy-Guggenheim-Museum in Venedig machten ihre Ausstellungen im Internet für virtuelle Rundgänge zugänglich.