Jäger stirbt in Bayern bei selbstverschuldetem Jagdunfall

In Bayern ist ein Jäger bei einem offenbar selbstverschuldeten Jagdunfall gestorben. Der 55-Jährige wurde am Montag in einem Waldstück bei Hilpoltstein leblos mit einer Schussverletzung gefunden, wie das Polizeipräsidium Mittelfranken in Nürnberg am Freitag mitteilte. Nach bisherigen Ermittlungen und dem Obduktionsergebnis sei nicht von einem Gewaltverbrechen, sondern von einem tragischen Jagdunfall auszugehen.

Angehörige hatten nach dem Mann gesucht, nachdem er am Montag nicht von einem Jagdausflug heimgekehrt war. Sie fanden den 55-Jährigen leblos auf. Ein Notarzt konnte nur noch seinen Tod feststellen.

hex/cfm