Jürgen Klopp wütet gegen TV-Sender: "Könnte denen alle eine schmieren"

Für den FC Liverpool geht es nach dem Sieg am Mittwochabend bereits am Samstagmittag weiter - sehr zum Missfallen von Trainer Jürgen Klopp. (Bild: 2022 Getty Images/Michael Regan)
Für den FC Liverpool geht es nach dem Sieg am Mittwochabend bereits am Samstagmittag weiter - sehr zum Missfallen von Trainer Jürgen Klopp. (Bild: 2022 Getty Images/Michael Regan)

Eigentlich hatte Jürgen Klopp allen Grund zum Feiern. Nach dem Sieg des FC Liverpool gegen Villareal im Halbfinalspiel der Champions League zeigte sich der Trainer in einem Live-Interview jedoch verärgert.

Jürgen Klopp ist sauer - und das trotz bester Aussichten auf das Champions-League-Finale am 28. Mai. Nachdem der FC Liverpool den FC Villarreal am Mittwochabend im Halbfinal-Hinspiel mit 2:0 besiegt hatte, machte der Trainer im Interview mit dem Streamingdienst DAZN seinem Ärger Luft. Der Grund: die Spieltermine in der Premier League.

Bereits am Samstagmittag steht für Liverpool das nächste Match in der Premier League bei Newcastle United an. Verantwortlich macht Klopp dafür BT Sport, eine Gruppe von britischen Pay-TV-Sportkanälen, die Einfluss auf die Spielzeiten nehmen, um den Zuschauerinnen und Zuschauern bestmögliche Sendetermine bieten zu können. Dass die TV-Anstalten ein Mitspracherecht bei der Spielplangestaltung haben, scheint dem gebürtigen Stuttgarter deutlich zu missfallen.

"Die Kollegen von BT haben uns für Samstag, um 12.30 Uhr, ein Spiel in Newcastle angesetzt. Ich habe sie hier gerade sitzen sehen und reden gehört: 'Und am Samstag, 12.30 Uhr, Newcastle gegen Liverpool", schäumte der 54-Jährige. "Da könnte ich gerade ins Studio gehen und denen allen eine schmieren. Das ist einfach so verrückt, dass wir in keine Ahnung wie viel Stunden dorthin müssen." Aus diesem Grund könne er derzeit "überhaupt nicht über irgendwelche Titel nachdenken", wütete Klopp.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.