Jack Whitehall: Muskeln für Hollywood nötig

·Lesedauer: 1 Min.
Jack Whitehall credit:Bang Showbiz
Jack Whitehall credit:Bang Showbiz

Jack Whitehall wurde aufgetragen, sich für Hollywood ein paar Muskeln anzutrainieren.

Der 33-jährige Star bekam eine Standpauke von seinem Agenten, nachdem er sich ausgezogen hatte, um seinen „blassen, schmalen Körper“ in einem kommenden Film zu zeigen. Ihm wurde danach dringend ans Herz gelegt, er solle ins Fitnessstudio gehen.

Im ‚Manatomy‘-Podcast sagte Jack: „Ich habe den ersten Schnitt eines Films gesehen, den ich dieses Jahr gemacht habe, und es gibt eine Sequenz, in der ich ausgezogen werde und meine Kleidung von mir gerissen wird. Mein Agent sagte: ‚Der Film ist großartig, aber du musst wirklich ins Fitnessstudio gehen.‘ Um ein wirklich erfolgreicher Schauspieler in dieser Stadt zu sein, müsse man ins Fitnessstudio gehen.“ Sein Agent habe es anscheinend kaum fassen können, dass Jack sich ohne ein Sixpack vor die Kamera getraut hat. „Er hatte mit zusammengebissenen Zähnen zugeschaut und gedacht: ‚Oh mein Gott, warum sieht mein Klient so aus? Warum ist er so unverschämt bereit, diesen Körper der Welt zu präsentieren?‘“

Der Komiker fügte hinzu, dass ihm selbst diese Gedanken allerdings gar nicht gekommen waren: „Es war mir nicht in den Sinn gekommen. Ich hatte beobachtet, wie mein blasser, schmaler Körper herumgehoppelt ist und dachte, ja, das ist lustig.“ Trotz der Kritik seines Agenten besteht Jack darauf, dass er sich nicht für seinen Körper schämt und bereit ist, seine Kleidung auszuziehen, wenn es die Leute zum Lachen bringt. Der ‚Jungle Cruise‘-Star sagte: „Ich bin sehr bereit, mich für ein paar Lacher nackt zu machen und mich ziemlich vulgär aussehen zu lassen. Ich schäme mich nicht für meinen Körper. Es ist lustig, sich in den Dreck zu werfen und sich für ein Lachen zu demütigen.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.