Es wird Jahre dauern, den Mount Everest vom Müll zu befreien

Es wird Jahre dauern, den Mount Everest vom Müll zu befreien

Das höchste Lager auf dem höchsten Berg der Welt ist mit Müll übersät, dessen Beseitigung Jahre dauern wird, so ein Sherpa, der ein Team leitete, das Müll wegräumte und jahrelang gefrorene Leichen in der Nähe des Gipfels des Mount Everest ausgrub.

Das von der nepalesischen Regierung finanzierte Team aus Soldaten und Sherpas hat während der diesjährigen Klettersaison 11 Tonnen Müll, vier Leichen und ein Skelett vom Everest entfernt.

Ang Babu Sherpa, der das Sherpa-Team leitete, sagte, dass am Südsattel, dem letzten Lager vor dem Gipfelversuch, noch 40 bis 50 Tonnen Müll liegen könnten.

„Der dort zurückgelassene Müll bestand hauptsächlich aus alten Zelten, einigen Lebensmittelverpackungen und Gaskartuschen, Sauerstoffflaschen, Zeltrucksäcken und Seilen, die zum Klettern und Festbinden von Zelten verwendet wurden“, sagte er und fügte hinzu, dass der Müll in Schichten gelagert und auf 8.000 Metern Höhe gefroren sei.

Schuhe und anderer Müll werden gestapelt, bevor sie in einer von Agni Ventures betriebenen Anlage für das Recycling sortiert werden
Schuhe und anderer Müll werden gestapelt, bevor sie in einer von Agni Ventures betriebenen Anlage für das Recycling sortiert werden - Sanjog Manandhar/Copyright 2024 The AP. All rights reserved

In den vergangenen Jahren hat die staatliche Vorschrift, dass Bergsteiger ihren Müll zurückbringen oder ihre Sicherheitsleistung verlieren, sowie ein gesteigertes Umweltbewusstsein der Bergsteiger die Menge des zurückgelassenen Mülls deutlich reduziert.

Doch das ist eine neuere Entwicklung: „Der Großteil des Mülls stammt von älteren Expeditionen“, stellt Ang Babu fest.

Die Sherpas sammelten Müll ein und bargen Leichen aus den höher gelegenen Gebieten, während die Soldaten während der beliebten Klettersaison im Frühjahr, wenn die Wetterbedingungen günstiger sind, wochenlang in niedrigeren Höhen und im Basislagerbereich arbeiteten.

Gefährliche Bedingungen erschweren die Aufgabe

Ang Babu sagt, das Wetter sei eine große Herausforderung für die Arbeit im Gebiet des Südsattels gewesen, wo der Sauerstoffgehalt etwa ein Drittel des Normalwerts beträgt, der Wind schnell zu Schneestürmen werden kann und die Temperaturen stark sinken.

„Wir mussten auf schönes Wetter warten, damit die Sonne die Eisdecke schmelzen würde. Aber lange zu warten ist in dieser Lage und unter diesen Bedingungen einfach nicht möglich“, sagte er. „Es ist schwierig, lange zu bleiben, wenn der Sauerstoffgehalt sehr niedrig ist.“

Auch das Ausgraben des Mülls ist eine schwere Aufgabe, da er von Eis umgeben ist und es nicht einfach ist, die Blöcke zu zerbrechen.

Ang Babu Sherpa, der das Sherpa-Team anführte, das die Lager am Mount Everest vom Müll befreite, spricht mit Associated Press in Kathmandu-
Ang Babu Sherpa, der das Sherpa-Team anführte, das die Lager am Mount Everest vom Müll befreite, spricht mit Associated Press in Kathmandu- - Sanjog Manandhar/Copyright 2024 The AP. All rights reserved

Von den 11 Tonnen Müll, die eingesammelt wurden, wurden drei Tonnen verrottbarer Gegenstände in Dörfer in der Nähe des Basislagers gebracht. Die restlichen acht Tonnen wurden von Trägern und Yaks abtransportiert und dann mit Lastwagen nach Kathmandu gebracht. Dort wurde der Müll in einer Anlage von Agni Ventures, einer Agentur für wiederverwertbaren Müll, für das Recycling sortiert.

„Der älteste Müll, den wir fanden, stammte aus dem Jahr 1957 und bestand aus wiederaufladbaren Batterien für Taschenlampen“, sagte Sushil Khadga von der Agentur.

Warum hinterlassen Bergsteiger Müll?

„In dieser Höhe ist das Leben sehr schwierig und der Sauerstoffgehalt sehr niedrig. Bergsteiger und ihre Helfer konzentrieren sich daher mehr auf ihre eigene Rettung“, sagte Khadga.