Japanischer Regierungschef Kishida tritt Reise nach Europa und Nordamerika an

Japans Regierungschef Fumio Kishida ist am Montag zu einer mehrtägigen Reise nach Europa und Nordamerika aufgebrochen. Kishida, dessen Land in diesem Jahr den Vorsitz der G7-Gruppe innehat, erklärte am Montag, er erwarte von den Verbündeten Japans eine Bekräftigung ihrer Unterstützung für die Ukraine und "Solidarität mit dem Rest der Welt" etwa im Kampf gegen den Klimawandel und bei der Bewältigung der internationalen Nahrungsmittel- und Energiekrise.

Kishida wird ab Montag die G7-Mitgliedsstaaten Frankreich, Italien, Großbritannien und Kanada besuchen. Am Freitag trifft sich Kishida zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt im Oktober 2021 in den USA mit Präsident Joe Biden.

Die japanische Zeitung "Yomiuri Shimbun"  berichtete unter Berufung auf japanische Regierungskreise, dass Biden und Kishida eine gemeinsame Erklärung abgeben würden, die unter anderem die Taiwan-Frage und eine Denuklearisierung Nordkoreas einschließe.

Er hoffe, dass er mit seinen G7-Kollegen "offenherzige Gespräche führen und die persönlichen Vertrauensbeziehungen weiter vertiefen" könne, erklärte Kishida vor seiner Abreise. Es sei wichtig, "die Rechtsstaatlichkeit und die auf Regeln basierende internationale Ordnung zu verteidigen".

Japans Regierung hatte im vergangenen Dezember eine umfassende Überarbeitung der Verteidigungsstrategie des Landes beschlossen. Die vom Kabinett in Tokio gebilligten Pläne sehen eine Verdopplung der Militärausgaben bis 2027 auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) vor und bedeuten eine Abkehr von der bisherigen, pazifistisch geprägten Militärdoktrin Japans.

se