Jared Leto in seiner neuen Paraderolle? Apple-Serie "WeCrashed" startet

·Lesedauer: 2 Min.
Er hat es geschafft: Adam (Jared Leto) hat ein erfolgreiches Unternehmen. (Bild: Apple)
Er hat es geschafft: Adam (Jared Leto) hat ein erfolgreiches Unternehmen. (Bild: Apple)

Zwischen bewundertem CEO und ausgestoßenem Buhmann: Mit "WeCrashed" zeichnet Apple äußerst gelungen den Aufstieg und Fall des Rockstar-Gründers Adam Neumann nach. Von dem feinsinnigen Porträt bleibt vor allem Jared Letos Darbietung als charismatisch-narzisstischer Unternehmer hängen.

Im Herbst 2019 war die Party für Adam Neumann vorbei. Fast ein Jahrzehnt hatte der charismatische CEO sein Unternehmen WeWork groß gemacht und zu neuen Rekorden getrieben. Doch irgendwann waren die Skandale des Rockstar-Gründers und dessen herrischer Führungsstil den Investoren genug. Ein japanischer Geldgeber übernahm nach dem geplatzten Börsengang das kriselnde Unternehmen - und entledigte sich des exzentrischen Gründers. Neumann bekam mit 1,7 Milliarden Dollar eine großzügige Entschädigung. Doch die Apple-Serie "WeCrashed" (ab 18. März) macht deutlich, dass wohl kein Geld das zerstörte Ego des gefallenen Helden hätte heilen können.

An Selbstbewusstsein und Charisma hat es dem gebürtigen Israeli noch nie gefehlt. Schon bei Studentenpartys stellt sich Adam, verkörpert von Oscar-Preisträger Jared Leto ("Dallas Buyers Club"), als "Serial Entrepreneur" vor. Auch, wenn er von Kommilitonen wie Dozenten mit einem abschätzigen Kopfschütteln bedacht und als Großmaul abgestempelt wird, hält Neumann an seinen großen Träumen fest, wie die achtteilige Apple-Serie in Rückblenden erzählt. Mit Geschäftspartner Miguel (Kyle Marvin) stellt er WeWork auf die Beine, privat erobert er das Herz der Künstlerseele Rebekah (Anne Hathaway).

Blender oder Macher? Bei Adam (Jared Leto) und Rebekah (Anne Hathaway) kann man sich nie sicher sein. (Bild: Apple)
Blender oder Macher? Bei Adam (Jared Leto) und Rebekah (Anne Hathaway) kann man sich nie sicher sein. (Bild: Apple)

"Du musst zugeben, ich sehe Gott schon ein bisschen ähnlich"

"WeCrashed" bildet ein Psychogramm eines Workaholics ab, der mit einer Mischung aus Narzissmus, Überheblichkeit, Überredungskunst und Größenwahn an seiner Vision festhält - ohne jegliche Kompromisse. Nach dem Ausscheiden Neumanns aus dem Unternehmen berichteten einstige WeWork-Mitarbeiter vom einnehmenden und begeisterungsfähigen Wesen Neumanns, aber auch von seinem unnachgiebigen, herrischen Führungsstil. An einer Stelle in der Apple-Serie fragt Miguel seinen Geschäftspartner: "Du weißt schon, dass du nicht Gott bist?" Der gibt gewohnt schlagfertig zurück: "Aber du musst zugeben, ich sehe ihm schon ein bisschen ähnlich."

Dieses überbordende Selbstbewusstsein gepaart mit Schwierigkeiten im sozialen Umgang erinnert an Filme und Serien über andere Unternehmerpersönlichkeiten wie etwa Mark Zuckerberg in "The Social Network". Die Apple-Produktion, die auf dem Podcast "WeCrashed: Der Aufstieg und Fall von WeWork" von Lee Eisenberg und Drew Crevello basiert, verdient sich aber ein Alleinstellungsmerkmal - alleine schon wegen der herausragenden Besetzung.

Zwischen Fatsuit in "House of Gucci" und blutrünstigem Arzt im kommenden Marvel-Kinofilm "Morbius" fügt Jared Leto seinem mannigfaltigen Figurenkabinett eine weitere extrovertierte Rolle hinzu. Anne Hathaway, ebenfalls oscarprämiert, untermauert ihren Ruf mit der filigranen Darstellung der innerlich zerrissenen Künstlerseele an der Seite des Stargründers Neumann, obwohl sie eigentlich selbst gerne im Rampenlicht stehen würde. Dass obendrein für "WeCrashed" trotz der Nähe zum Hochkapital kein Wissen über Finanzmärkte, Zahlungsströme und Börsenbesonderheiten nötig ist, macht die Serie zu einem Streaming-Highlight des noch jungen Jahres.

Miguel (Kyle Marvin, links) und Adam (Jared Leto) leben ihren Traum mit ihrem eigenen Unternehmen WeWork. (Bild: Apple)
Miguel (Kyle Marvin, links) und Adam (Jared Leto) leben ihren Traum mit ihrem eigenen Unternehmen WeWork. (Bild: Apple)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.