Javier Bardem trauert um seine Mutter Pilar Bardem

·Lesedauer: 3 Min.

Pilar Bardem ist tot. Die spanische Schauspielerin und Mutter der Schauspieler Javier und Carlos Bardem sowie der Schauspielerin Monica Bardem starb am Samstag im Alter von 82 Jahren.

Der spanische Schauspieler Javier Bardem mit seiner mittlerweile verstorbenen Mutter und Schauspielerin Pilar Bardem bei einer Premiere.
Der spanische Schauspieler Javier Bardem mit seiner Mutter Pilar Bardem. (Bild: Getty Images/NurPhoto)

Javier Bardem ("Eat Pray Love") trauert um seine Mutter: Die spanische Schauspielerin und Aktivistin Pilar Bardem starb am Samstag im Ruber Krankenhaus in Madrid. Zuvor hatte sie unter einer Lungenerkrankung, jedoch nicht an Covid-19 gelitten. Sie wurde 82 Jahre alt.

Pilar Bardem wurde im März 1939 in der andalusischen Stadt Sevilla geboren. Ihre Eltern waren die Schauspielerin Matilde Muñoz Sampedro und der Schauspieler Rafael Bardem. Ihr Bruder war der Filmregisseur Juan Antonio Bardem. Nach einem abgebrochenen Medizinstudium und einer darauffolgenden Modelkarriere begann Bardem in den 1970-ern mit dem Schauspiel: Sie trat im Theater und in der Operette auf. Außerdem übernahm sie zahlreiche Rollen in Film und Fernsehen.

Ihr erfolgreichster Film war die schwarze Komödie "Nadie hablará de nosotras cuando hayamos muerto" aus dem Jahr 1995. Der Film wurde mit acht Goyas - dem spanischen Äquivalent zum Oscar - ausgezeichnet. Bardem selbst erhielt einen Goya als beste Nebendarstellerin. In Deutschland war Bardem in den beiden Kinderfilmen "Hexe Lilli - Der Drache und das magische Buch" (2009) sowie "Hexe Lilli - Die Reise nach Mandolan" (2011) zu sehen. Bardem war zudem sozial engagiert. Mit dem spanischen Schauspieler Carlos Encinas bekam sie drei Kinder: Javiers Geschwister Carlos und Monica Bardem sind ebenfalls als Schauspieler beziehungsweise Schauspielerin tätig.

"Unsere Mutter, unser Vorbild"

"Wir möchten die Nachricht teilen, dass Pilar Bardem, unsere Mutter, unser Vorbild, gestorben ist", twitterte Carlos Bardem, der mit 58 Jahren älteste Sohn, auf Spanisch. "Sie ist in Frieden und ohne Leiden von uns gegangen, umgeben von der Liebe ihrer Familie. Wir kennen die Liebe und Bewunderung, die viele für sie empfanden, sowohl in Spanien als auch außerhalb, für ihre Arbeit als Schauspielerin und als Kämpferin, die immer solidarisch war. Wir schätzen diese Liebe zu unserer Mutter von ganzem Herzen." Unterschrieben ist der Tweet mit der Zeile: "Vielen Dank von ihren Kindern, Carlos, Monica und Javier."

"Danke für diese Welle der Liebe"

Später twitterte er zudem ein Foto von sich und seinen Geschwistern, zu dem er schrieb: "Wir verabschieden uns von meiner Mutter mit einem Herzen voller Liebe. Mit Zärtlichkeit und einem Lächeln auf unseren Gesichtern. Und mit unseren Seelen, die überfließen vor Dankbarkeit für die tausenden und abertausenden Nachrichten der Zuneigung, des Respekts und der Bewunderung für Pilar Bardem. Danke für diese Welle der Liebe."

"Ich hätte mir keine bessere Schwiegermutter wünschen können"

Die Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin Penélope Cruz ist seit 2010 mit Javier Bardem verheiratet. Am Sonntag postete die 47-Jährige einige Fotos von ihrer Schwiegermutter. Dazu schrieb sie auf Spanisch: "Meine liebste Pilar, ich schaue mir dieses Foto an und frage mich, wie wir wohl reagiert hätten, wenn uns jemand in diesem Moment all die wunderbaren Pläne erzählt hätte, die das Schicksal jenseits der Leinwand für uns bereithielt." 

Sie fuhr fort: "Du warst immer so gut zu mir." Und weiter: "Ich hätte mir keine bessere Schwiegermutter wünschen können. Danke für all die Liebe, die du uns, deinen Kindern, Enkelkindern, deiner Familie und Freunden gegeben hast. Du hast mir so viel gegeben. Danke, dass du immer zu denen gestanden hast, die es am meisten brauchten, und dass du deine Stimme gegen Ungerechtigkeit erhoben hast ..."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.