Jennifer Grey über ihre fehlende Chemie mit „Dirty Dancing“-Co-Star Patrick Swayze

·Lesedauer: 5 Min.

Jennifer Grey bewirbt derzeit ihre Memoiren. In zwei aktuellen Interviews sprach sie über „Schnozzageddon“, die Nasenkorrektur, nach der sie nicht wiederzuerkennen war, die fehlende Chemie mit Dirty Dancing-Star Patrick Swayze und den Autounfall mit Todesfolge, in den sie und ihr damaliger Freund Matthew Broderick verwickelt waren.

In ihrem Buch, Out of the Corner, das am 3. Mai erscheint, schreibt die Schauspielerin, dass sie und Swayze abseits der Kamera nicht die beste Beziehung hatten. Diese „Reibereien“ beflügelten jedoch den Film, der 1987 in die Kinos kam.

„Genauso wie Baby und Johnny nicht zusammen sein sollten – sie waren kein natürliches Paar, richtig? – waren wir auch kein natürliches Paar“, sagte Grey der Zeitschrift People. „Und die Tatsache, dass wir ein natürliches Paar sein mussten, hat eine Spannung erzeugt. Denn normalerweise, wenn jemand nicht auf natürliche Weise zusammenpasst, ziehen beide weiter, aber wir waren gezwungen, zusammen zu sein. Und dadurch, dass wir gezwungen waren, zusammen zu sein, entstand eine Art Synergie oder eine Art Spannung.“

Jennifer Grey und ihr „Dirty Dancing“-Co-Star Patrick Swayze harmonierten auf der Leinwand, aber abseits der Kamera hatten sie nicht die beste Beziehung. (Foto: Jim Smeal/WireImage)
Jennifer Grey und ihr „Dirty Dancing“-Co-Star Patrick Swayze harmonierten auf der Leinwand, aber abseits der Kamera hatten sie nicht die beste Beziehung. (Foto: Jim Smeal/WireImage)

Die 62-Jährige fuhr fort: „Ich habe gerade an Patrick gedacht“, der 2009 an Bauchspeicheldrüsenkrebs starb. „Ich glaube, wenn ich ihm jetzt etwas sagen könnte, würde ich sagen: ‚Es tut mir so leid, dass ich dich nicht einfach so schätzen und annehmen konnte, wie du warst, anstatt mir zu wünschen, dass du mehr so wärst, wie ich dich gerne hätte.‘“

Die Welt liebte Swayze und wünschte sich, dass ihre Liebe auf dem Bildschirm echt wäre. Allerdings war er nicht ihr Typ, weder als Co-Star noch sonst.

„Das Seltsame war, dass ich dachte: ‚Was stimmt nicht mit mir?‘“, sagte sie über die fehlende persönliche Chemie. „Ich meine, mir fehlte nichts“, sagte sie damals, als sie mit ihrem Ferris macht Blau-Co-Star Broderick zusammen war. „Und er war verheiratet und sehr verliebt in seine Frau. Was auch immer er tat, ich war nicht ... Ich war sehr beschäftigt mit Matthew. Was könnte unterschiedlicher sein?“

Grey sprach auch darüber, dass sie sich Anfang der 1990er-Jahre einer Nasenoperation unterzog – nachdem ihre Mutter, die Schauspielerin Jo Wilder, sie jahrelang dazu gedrängt hatte und auf Anraten von drei Chirurgen. Der Eingriff war aggressiver, als Grey erwartet hatte, erzählte sie der New York Times, sodass ihre Nase danach „gestutzt“ und „zwergenhaft“ wirkte. Sie brauchte dann eine zweite Operation, um ihren Riecher „zu optimieren“. Menschen, die sie seit Jahren kannten, erkannten sie nicht mehr, und Fotografen, die sie früher verfolgten, erkannten sie nicht mehr wieder. Sie bezeichnete es gegenüber der Zeitschrift als „Schnozzageddon“.

„Das erste Mal, als ich mich in der Öffentlichkeit zeigte“, erkannte Michael Douglas – den sie seit Jahren kannte – sie nicht, erzählte sie People. „Und das wurde zu einer Sache, die Tatsache, von einem Tag auf den anderen völlig unsichtbar zu sein. In den Augen der Welt war ich nicht mehr ich selbst.“

In ihrem Buch schrieb sie: „Über Nacht habe ich meine Identität und meine Karriere verloren.“

Der Clou war, dass sie ihr ganzes Leben lang „gegen Nasenkorrekturen war“, obwohl ihre Mutter sie ermutigte, sich unters Messer zu legen.

„Das Seltsame war, dass ich mich mein ganzes Leben lang dagegen gewehrt habe“, sagt sie und fügt hinzu, dass sie „so wütend auf meine Mutter war, weil sie mir immer gesagt hat, ich solle meine Nase machen lassen.“ Als sie es dann tat, „dachte ich wirklich, dass es bedeutet, sich dem feindlichen Lager zu ergeben. Ich dachte nur: ‚Ich bin gut genug. Ich sollte das nicht tun müssen.‘ Das war es, was ich wirklich fühlte. ‚Ich bin schön genug.‘“

Sie sagte, dass ihre Mutter sie liebte, obwohl sie ihr sagte, sie solle ihr Aussehen ändern.

„Sie liebt mich, hat mich immer geliebt, und sie war pragmatisch, weil sie sagte: ‚Weißt du was? Es ist zu schwer, dich zu casten. Mach es einfacher für sie‘“, sagte Grey. „Und das habe ich dann getan und sie hatte Recht. [Das Feedback, das sie bekam, war nicht mehr]: ‚Du bist nicht hübsch.‘

Sie sagte, ihre Eltern, Vater Joel Grey und Mutter Jo Wilder, hätten sich beide selbst einer Schönheitsoperation unterzogen.

„Als ich ein Kind war, war ich absolut gegen Nasenkorrekturen. Ich meine, das war wie eine Religion für mich“, sagt sie. „Ich fand es toll, dass meine Eltern es gemacht haben. Ich verstehe es, es waren die 50er. Ich verstehe, dass sie sich anpassten. Ich verstand, dass man seinen Namen ändern und bestimmte Dinge tun musste und es war einfach normal, oder? Man kann nicht schwul sein. Du darfst nicht jüdisch sein. Du darfst nicht jüdisch aussehen. Man versucht einfach, sich dem Gruppendenken anzupassen.“

Grey sprach auch über den Autounfall, in den sie und Broderick kurz vor der Premiere von Dirty Dancing verwickelt waren. Er saß in Nordirland am Steuer eines Wagens, als er die falsche Fahrspur wählte und frontal mit einer Mutter und ihrer Tochter zusammenstieß, die beide getötet wurden. Er erlitt schwere Verletzungen; Grey musste 30 Jahre später infolge des Unfalls an der Wirbelsäule operiert werden.

Matthew Broderick und Jennifer Grey bei der Oscarverleihung 1987. (Foto: Ron Galella, Ltd./Ron Galella Collection via Getty Images)
Matthew Broderick und Jennifer Grey bei der Oscarverleihung 1987. (Foto: Ron Galella, Ltd./Ron Galella Collection via Getty Images)

„Die Vorstellung, dass die traumatischste Tragödie, die einschneidendste Erfahrung meines Lebens zusammenfiel“ mit dem Erscheinen von Dirty Dancing und den damit verbundenen Auszeichnungen – „sie sind untrennbar miteinander verbunden. Die Freude über diesen Moment, diese überraschende Ankunft, fühlte sich nie gut an. Es fühlte sich nie so an, wie ich es mir mein ganzes Leben lang erhofft hatte ... Wir waren so jung. Und es vergeht keine Woche, in der ich nicht daran denke. Dass ich nicht an die Familien denke. Dass ich nicht an Matthew denke. Es ist einfach in mir. Es ist ein Teil meiner topografischen Karte, der Landschaft meines Lebens.“

Grey, die seit letztem Jahr von Clark Gregg geschieden ist, sagte gegenüber People, dass jeder, der nach weiterem Klatsch und Tratsch über die Tragödien sucht, weiter suchen kann.

„Es gab einige sehr, sehr schwere Dinge, die mein Leben für immer verändert haben, und es gab niemanden, der daran schuld war“, sagte sie. „Und viele Leute denken vielleicht, dass ich hier bin, um ein lang gehütetes Geheimnis zu verraten. Nichts von alledem, es war einfach ein Unfall. Es war ein reiner und einfacher Unfall, der tragisch war. Und er hatte, da bin ich mir sicher, sehr ernste, traumatische und dauerhafte Auswirkungen auf Matthew und die Familie der anderen Frauen und mich.“

Suzy Byrne

VIDEO: Natürlich mit 62: Jennifer Grey zeigt auf Instagram bewusst Falten

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.