Jessica Kroos an ihren Toni: "Lass dich nicht einfach so still gehen"

Jessica und Toni Kroos sind seit 2015 verheiratet. Er hat nun mehr Zeit für die Familie. (Bild: imago images/Sven Simon)
Jessica und Toni Kroos sind seit 2015 verheiratet. Er hat nun mehr Zeit für die Familie. (Bild: imago images/Sven Simon)

Toni Kroos (34) ist jetzt Ex-Fußballer. Nachdem der Star sich bereits von seinem Verein Real Madrid verabschiedet hatte, ist mit der Niederlage der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen Spanien bei der Heim-EM sein endgültiges Aus gekommen. Er selbst sprach direkt nach dem Spiel gar nicht groß über sein Karriereende, seine Ehefrau, Jessica Kroos, veröffentlichte dafür auf Instagram bewegende Zeilen.

"Jetzt im Moment überwiegt ehrlich gesagt so ein bisschen das Turnier-Aus", reagierte Kroos nach dem Match, als er auf das letzte Spiel seiner Karriere und die mögliche Realisation, was gerade passiere, angesprochen wurde. Das stehe gerade im Vordergrund, weil die gesamte Mannschaft "einfach ein großes Ziel" gehabt habe. "Dieser Traum, den wir alle hatten, der ist jetzt einfach ein Stück weit geplatzt."

Toni Kroos und seine Ehefrau widmeten ihr Leben dem Fußball

"Nach deinem Abschied in Madrid war ich emotional nicht in der Lage irgendetwas zu deinem Abschied zu sagen. Heute bin ich erst recht nicht in der Lage, aber ich lass dich nicht einfach so still gehen", schreibt Kroos' Ehefrau. Lange habe das Paar diskutiert, wann der richtige Moment sei, um "mit unserem Lebensmittelpunkt" aufzuhören. Er habe den für ihn richtigen Moment gefunden, so wie er "eigentlich fast immer die richtigen Entscheidungen im Fußball" treffe. Sie habe noch nie "so eine wundervolle und emotionale Verabschiedung von einem Spieler gesehen wie in Madrid".

Als er ihr damals davon erzählt habe, zur Nationalmannschaft zurückkehren zu wollen, "hab ich dich angeschaut, als hättest du sie nicht mehr alle. Ich konnte es mir nicht vorstellen, wie und warum das funktionieren sollte. Du warst immer der Schuldige bei jedem verlorenen Länderspiel. Eigentlich warst du immer schuld. Warum sollte es jetzt anders sein?". Sie habe nicht gewollt, dass er in seinem letzten Spiel möglicherweise als Verlierer vom Platz gehe und erneut als der Schuldige betrachtet werde, aber ihm sei das egal gewesen und er habe an sich geglaubt. Kritik habe Kroos stets stärker gemacht.

Zwar habe die DFB-Elf verloren, "ABER ihr habt gekämpft bis zum Schluss. Ihr habt Deutschland gezeigt, dass ihr ein Team seid, dass ihr für den anderen kämpft und ihr habt die Begeisterung in ein Land zurück gebracht. Und vor allem hast du endlich die Anerkennung in Deutschland bekommen, die längst überfällig war. Und das gönne ich dir von Herzen."

In einem weiteren Beitrag fährt Jessica Kroos fort, dass die beiden in den gemeinsamen 16 Jahren im Fußball fast alles erlebt hätten - von einigen Tiefen bis zu vielen Höhepunkten. Sie sei "so unfassbar stolz" auf ihren Mann, "dass es dafür keine passenden Worte gibt. Du bist unser Held und ich danke dir, dass du mich auf diese Reise mitgenommen hast und ich deine Frau sein darf."

"Leider kannst du den Stolz in den Augen deiner Kinder auf der Tribüne nicht sehen, wenn du auf dem Platz bist, aber du kannst dir vorstellen, dass sie vor Stolz fast platzen und ich mit", schreibt sie weiter. Die Familie freue sich darauf, dass er nun mehr bei ihnen sei, er werde ihnen aber auch auf dem Platz fehlen. Das Paar ist seit 2015 verheiratet und hat drei gemeinsame Kinder. Jessica Kroos schließt mit den Worten: "Du bist unser Held und wir lieben dich über alles!!!!"

"Du kriegst schon noch deinen eigenen Post, keine Sorge Jessica"

Der Ex-Fußballprofi kündigt in den Kommentaren an, sich auch noch öffentlich bei seiner Frau bedanken zu wollen: "Du kriegst schon noch deinen eigenen Post, keine Sorge Jessica! Aber schon mal kurz und knapp: Ihr bedeutet alles für mich. Diese Karriere wäre in der Form ohne dich einfach nicht möglich gewesen und dessen bin ich mir bewusst! Danke für alles von ganzem Herzen. Ich bin stolz auf dich!"

Dass sich Toni Kroos aus dem Fußball verabschiedet, hatte er am 21. Mai mitgeteilt. Bei Instagram schrieb der Weltmeister von 2014, dass er bei der Fußball-Europameisterschaft 2024 ein letztes Mal für das DFB-Team auflaufen wolle. "Gleichzeitig bedeutet diese Entscheidung, dass meine Karriere als aktiver Fußballer in diesem Sommer nach der Europameisterschaft enden wird", erklärte er.