Jochen Schropp: Angst in der Jugend

Jochen Schropp: Angst in der Jugend
Jochen Schropp credit:Bang Showbiz
Jochen Schropp credit:Bang Showbiz

Als Jugendlicher wünschte sich Jochen Schropp, hetero zu sein.

Für den Schauspieler und Moderator war es in seiner Jugend nicht leicht, sich mit seiner Homosexualität abzufinden. Da er sich niemanden zum Vorbild nehmen konnte, wusste Jochen nicht, wie er mit seiner sexuellen Orientierung umgehen sollte und wünschte sich lange Zeit, heterosexuell zu sein. Erst vor einigen Jahren machte der heute 43-Jährige seine Liebe zu einem Mann öffentlich, heute spricht der Entertainer offen darüber wie schwierig es war, als schwuler junger Mann aufzuwachsen. „Als ich selbst noch nicht so richtig wusste, wo die Reise hingeht, welche sexuelle Orientierung ich habe, hatte ich niemanden um mich herum“, erzählt Schropp im Interview mit ‚SOS Kinderdörfer‘, „ich habe die ersten Jahre ja tatsächlich immer gehofft, dass ich vielleicht doch auf Frauen stehe, weil ich einfach dachte, dass das vieles einfacher für mich machen würde.“

Wenn er heute an diese Zeit zurückdenkt, wünscht sich Jochen, dass er schon früher mit jemandem über seine Sexualität gesprochen hätte. Deshalb rät er jugendlichen Homosexuellen heute dazu, ihre Ängste nicht für sich zu behalten: „Such dir einen Freund, eine Freundin, vielleicht auch ein Familienmitglied, dem du vertraust.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.