Joe Caroff: Erfinder des Bond-Emblems wird 100

·Lesedauer: 1 Min.
Das "007"-Logo, das Joseph Caroff einst erfand, findet sich heute sogar auf Postfahrzeugen wieder. (Bild: Mike Kemp/In Pictures via Getty Images)
Das "007"-Logo, das Joseph Caroff einst erfand, findet sich heute sogar auf Postfahrzeugen wieder. (Bild: Mike Kemp/In Pictures via Getty Images)

Dieses Design ist weltberühmt: das 007-Logo, bei dem die 7 aussieht wie eine Pistole und ein Schütze zugleich. Der Designer des Emblems, Joe Caroff, ist hingegen weitaus unbekannter. Nun wird der Grafiker 100 Jahre alt.

Es ist nicht wegzudenken aus dem "James Bond"-Franchise: das "007"-Logo, das bereits seit den 60er-Jahren für jede Fortsetzung, jedes Produkt, jede Werbekampagne der Reihe verwendet wird. Der Clou des Designs: Die 7, die Dienstnummer des Agenten, wird in dem Emblem gleichzeitig zur Walther PPK und zu Bond selbst. Eher unbekannt ist, dass das weltberühmte Logo aus der Feder des US-amerikanischen Grafikdesigners Joseph Caroff stammt, der am Mittwoch, 18. August, 100 Jahre alt wird.

Fast 60 Jahre ist es her, dass Joseph "Joe" Caroff im Jahr 1962 mit der Gestaltung einer Wortmarke für den ersten Bond-Streifen "James Bond - 007 jagt Dr. No" betraut wurde. Drei Jahre später gründete er in New York eine eigene Agentur, mit der er verantwortlich für das Design der Plakate und Schriftzüge von mehr als 300 Spielfilmen war. Zu seinen bekanntesten Werken gehören die Poster zu Filmen wie "West Side Story" (1961), "Cabaret" (1972) oder "Zelig" (1983). Für Volker Schlöndorffs preisgekrönten Fernsehfilm "Tod eines Handlungsreisenden" (1985) mit Dustin Hoffman und John Malkovich gestaltete Caroff sogar die Eingangssequenzen. Im Jahr 2006 setzte sich der Grafikdesigner im Alter von 85 Jahren zur Ruhe und widmete sich der Malerei. Er lebt bis heute in New York City.

Am 30. September startet "Keine Zeit zu sterben" in den deutschen Kinos, der 25. Film der Bond-Reihe. Daniel Craig wird erneut in der Rolle des Geheimagenten zu sehen sein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.