Johnson würdigt "außergewöhnliches Leben" von Prinz Philip

·Lesedauer: 1 Min.
Prinz Philip im März nach Verlassen des Krankenhauses

Der britische Premierminister Boris Johnson hat das "außergewöhnliche Leben und Wirken" des gestorbenen Prinzen Philip gewürdigt. Der Ehemann von Königin Elizabeth II. habe "die Zuneigung von Generationen" in Großbritannien, im Commonwealth und der ganzen Welt gewonnen, erklärte der britische Regierungschef am Freitag vor seinem Amtssitz in der Downing Street in London.

Die australische Regierung ließ die Flaggen nach dem Tod des Herzogs von Edinburgh auf halbmast setzen. Prinz Philip habe "eine Generation verkörpert, die wir nie wieder sehen werden", erklärte Premierminister Scott Morrison. Das Commonwealth stehe "in Trauer und Dankbarkeit" zusammen.

Der Ehemann der britischen Königin war am Freitag im Alter von 99 Jahren auf Schloss Windsor gestorben. Prinz Philip war erst vor kurzem in einer Londoner Spezialklinik am Herzen operiert worden. Er und Elizabeth II. waren seit 1947 verheiratet. 2017 zog sich der Prinz aber weitgehend aus dem öffentlichen Leben zurück.

noe/gap