Joko, Klaas und ProSieben für Pflege-Doku von Konkurrenz gefeiert

(ili/spot)
·Lesedauer: 4 Min.
Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf haben ihre Sendung
Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf haben ihre Sendung haben ihre Sendung dem Pflegenotstand gewidmet (Bild: Stefan Gregorowius/ProSieben)

Joko Winterscheidt (42) und Klaas Heufer-Umlauf (37) haben ihre tags zuvor gewonnene Sendezeit am Mittwoch (31.3.) in "Joko & Klaas LIVE" bei ProSieben dazu genutzt, um auf den Pflegenotstand in Deutschland aufmerksam zu machen. Für ihre einzigartige Aktion werden die beiden TV-Stars und der Sender sogar von der Konkurrenz gefeiert. "Starke Aktion @prosieben ! Ein beeindruckendes Zeichen für die Pflege! #nichtselbstverständlich #JKLive", kommentiert der Sender RTL auf Twitter.

 

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Auch der Sender Arte machte mit: "Was da gerade bei @ProSieben passiert, dürfte ein Stück deutsche TV-Geschichte sein. Chapeau #nichtselbstverständlich #JKLive", twitterten die Verantwortlichen.

 

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Doku in Echtzeit

Während in Echtzeit der Alltag einer Pflegerin aus ihrer Perspektive gezeigt wurde, kamen zahlreiche KrankenpflegerInnen aus dem ganzen Land zu Wort, die über ihre Erfahrungen, Hoffnungen, Ängste gesprochen und klare Forderungen an die Politik gestellt haben. Viele Pfleger sagten, dass ihre Arbeit eine Herzensangelegenheit sei, berichteten aber auch von zu wenig Personal in überlasteten Krankenhäusern. Es gebe Kollegen, die über 300 Überstunden hätten, erzählte ein Betroffener.

Das gab es noch nie: Joko und Klaas bitten ProSieben bei Wetteinsatz um Hilfe  

Aus den angedachten 15 Minuten wurde eine Dokumentation, die fast sieben Stunden lang den anstrengenden Alltag einer Pflegekraft in Echtzeit zeigte. Auf Werbepausen konnte dank der Unterstützung von Sponsoren verzichtet werden.

Lautstarke Posts, auch von Promis 

Auch die Zuschauer wurden in die Sendung mit einbezogen. Klaas Heufer-Umlauf forderte sie auf, zu Posten, was das Zeug hält: "Es braucht eure Postings und eure Erfahrungen." Denn nur mit einer gewissen Lautstärke würden die Anliegen dort gehört, wo sie gehört werden müssten. Diesem Aufruf folgten viele Menschen. Unter dem Hashtag #nichtselbstverständlich sammelten sich in kürzester Zeit Tausende Tweets, Insta-Posts und mehr.

Zahlreiche Promis machten ebenfalls mit und kommentierten mit dem Hashtag #nichtselbstverständlich: "Niemand ist in der Lage Spaß und Ernst in so unfassbar guter Art und Weise zu vereinen wie @damitdasklaas und @officiallyjoko ! Chapeau für diese 15 min und die Aufmerksamkeit für ein so wichtiges Thema #nichtselbstverständlich #JKLive @HankFromHell", lobte Fußball-Star Toni Kroos (31) die Sendung.

 

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

"#nichtselbstverständlich Wiedermal unendlichen Dank/Respekt #JKvsP7 #JKLive #jokoundklaas #Pro7 dafür mit 15 Min ShowGewinnZeit so viel mehr bei den Menschen zu erreichen als Dutzende applaudierender Politiker, die schon beim 1. Klatsch vergessen haben, worum es eigentlich ging!", schrieb Kabarettist Oliver Kalkofe (55). 

"Joko & Klaas gegen ProSieben": Diese Stars sind dabei 

 

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Und noch ein Kabarettist meldete sich zu Wort: "Wow! Wie Call Of Duty. Nur halt bewaffnet mit Empathie. Danke für diese Idee, aus einem "Thema" etwas unmittelbar Erfahrbares zu machen. @jokoundklaas @officiallyjoko @damitdasklaas #nichtselbstverständlich #Pflegenotstand", so "Die Anstalt"-Star (ZDF) Claus von Wagner (43).

 

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Auch die Sportsendung "Ran" verneigte sich virtuell auf Twitter: "Wir könnten jetzt einen Post zu Deutschland gegen Nordmazedonien machen. Stattdessen schließen wir uns @ProSieben an und sagen: #nichtselbstverständlich." Im Fußball-WM-Qualifikationsspiel verlor das DFB-Team 1:2 gegen den Underdog Nordmazedonien.

 

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.