Jordanien wählt ein neues Parlament

·Lesedauer: 1 Min.
Wahlplakate in Amman
Wahlplakate in Amman

In Jordanien sind die Menschen am Dienstag aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Die 4,5 Millionen Wahlberechtigten in dem arabischen Land müssen über ein Feld von mehr als tausend Kandidaten auf knapp 300 Listen abstimmen, die in das 130 Sitze umfassende Parlament einziehen sollen. 15 Sitze sind für Frauen vorgesehen. Zur Wahl stehen unter anderem der politische Arm der Muslimbruderschaft, die wichtigste Oppositionspartei in Jordanien.

Das Parlament wurde bereits Ende September nach dem offiziellen Ende seiner Amtszeit aufgelöst - nach dem Gesetz müssen innerhalb von vier Monaten Neuwahlen abgehalten werden. König Abdullah II. ernannte übergangsweise den altgedienten Diplomaten Bischer al-Chasauneh zum Ministerpräsidenten. Wegen der Corona-Krise erwarten Experten eine geringe Wahlbeteiligung. Das Land hat stark unter der Pandemie gelitten, die seit langem andauernde Wirtschaftskrise verschärfte sich weiter.

mkü/jes