Joyce Ilg: Genervt von der Kritik

·Lesedauer: 1 Min.
Luke Mockridge credit:Bang Showbiz
Luke Mockridge credit:Bang Showbiz

Joyce Ilg kann schwer mit der Kritik an ihrem Witz umgehen.

Die Komikerin machte einen KO-Tropfen-Witz, den sie zu einem Foto veröffentlichte, das sie mit ihrem in Ungnade gefallenen Kollegen Luke Mockridge zeigt. Mockridge wurde vor kurzem von mehreren Ex-Partnerinnen vorgeworfen, sexuell übergriffig geworden zu sein. Auch von Vergewaltigung war die Rede. Die Anspielung auf KO-Tropfen wurde deshalb von vielen Lesern als geschmacklos empfunden — Joyce argumentierte jedoch, dass der Joke auf eine Einlage aus Lukes Repertoire anspiele, statt auf die Vorwürfe gegen ihn. Doch das Kind war bereits in den Brunnen gefallen. Jetzt regt sich der TV-Star darüber auf, wie empfindlich ihre Zuschauer seien. „Sollten wir neben Humorgrenzen nicht auch mal über Shitstormgrenzen reden?“, schreibt sie auf Social Media und erklärt, dass ihr die Reaktion auf ihren Witz zu „extrem“ vorkomme.

„Menschen, die geliked haben, wird der Tod gewünscht“, gibt Joyce preis — das gehe ihr auf jeden Fall zu weit. Doch die User in den sozialen Netzwerken sehen das anders. „Unglaublich, deine Statements werden ja echt immer noch beschissener“, schreibt einer, während ein zweiter findet: „Ja, Todesdrohungen sind zu viel, da gebe ich dir Recht! Aber deine Reaktion auf den Backlash war ebenso schlecht.“ Offenbar werden sich Publikum und Komikerin in diesem Fall nicht einig.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.