Jugendlicher IS-Anhänger in Iserlohn wegen Anschlagsplanung festgenommen

Die Bundesanwaltschaft hat am Donnerstag in Iserlohn einen Jugendlichen festnehmen lassen, der als Anhänger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) einen Bombenanschlag in Deutschland geplant haben soll. Dann habe der Deutsch-Kosovare Etrit P. aber befürchtet, dass seine Pläne vereitelt werden könnten, teilte die Behörde in Karlsruhe mit. Deshalb habe er sich zu einem Messerangriff auf Polizisten entschlossen.

Nun wird P. der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung im Ausland und der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat verdächtigt. Er soll radikalislamisches Gedankengut vertreten und sich mit den Gewalttaten des IS identifizieren. Vor allem befürworte er die Anschläge in Europa.

Unter dem Einfluss eines IS-Anhängers, der über einen Messengerdienst Propagandamaterial verbreite, habe er einen Anschlag geplant. Dazu habe er sich zeigen lassen, wie eine Sprengvorrichtung gebaut wird, erklärte die Bundesanwaltschaft. Seine Pläne habe er aber nicht umsetzen können, weil die Strafverfolgungsbehörden einschritten. P. kam in Untersuchungshaft.

smb/cfm