Jugendlicher stirbt vier Wochen nach Bootsunglück auf Fluss Erft

Fast vier Wochen nach einem Bootsunglück auf dem Fluss Erft bei Bedburg ist ein 16-Jähriger im Krankenhaus gestorben. Der Unfall trug sich zu, als der Jugendliche am 25. Mai mit seiner Schulklasse in Kanus auf dem Fluss unterwegs war, wie die Staatsanwaltschaft Köln und die Polizei am Dienstag gemeinsam mitteilten. Beim Versuch, aus dem Boot auszusteigen, sei der Schüler abgetrieben, gekentert und in die sogenannten Strömungsumwürfe eines Wehrs geraten.

Rettungskräfte hätten den 16-Jährigen wenig später unterhalb des Wehrs gefunden und sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen. Mit einem Hubschrauber wurde er in ein Krankenhaus gebracht, wo er den Angaben zufolge am Sonntag starb. Die Ermittlungen hätten keine Hinweise auf Fremdverschulden ergeben.

Die Polizei ging weiterhin von einem tragischen Unglücksfall aus. Ein Lehrer, der dem Jugendlichen zur Hilfe geeilt sei und sich dabei ebenfalls verletzt habe, sei bereits nach mehreren Tagen wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden.

ruh/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.