Wegen Gebetsruf: Berliner DJ in Tunesien zu Gefängnisstrafe verurteilt

Der Künstler "Dax J" hatte auf einem Techno-Festival einen Song gespielt, in dem der islamische Gebetsruf vorkam.

Der in Berlin lebende DJ "Dax J" ist in Tunesien in Abwesenheit zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden. Er habe gegen Anstand und öffentliche Moral verstoßen, berichtet die britische Zeitung "The Telegraph".

Der DJ und Musikproduzent hatte in der vergangenen Woche auf einem Techno-Festival im Norden Tunesiens gespielt. In einen Song hatte er den islamischen Gebetsruf eingearbeitet. Nachdem der Vorfall publik wurde, erhielt er zahlreiche Morddrohungen von Muslimen.

Auch für den Club und dessen Manager hatte der Auftritt Konsequenzen. Der Club wurde geschlossen, dessen Betreiber wegen "Verletzung der guten Sitten" und Erregung öffentlichen Ärgernisses in Untersuchungshaft gebracht. Die Festival-Veranstalter entschuldigten sich bei d...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen