Juwelen aus Dresdner Kunstraub angeblich in Israel angeboten

Schmuckstücke aus dem Juwelendiebstahl im Historischen Grünen Gewölbe in Dresden sind anscheinend für einen Millionenbetrag in Israel zum Verkauf angeboten worden. Die nach eigenen Angaben mit Ermittlungen rund um den Fall beauftragte Sicherheitsfirma CGI bekam für neun Millionen Euro zwei Brillantgarnituren angeboten, wie die Firma der "Bild"-Zeitung vom Freitag bestätigte.