"Wie in einem Käfig": Afghanistans Mädchen müssen zu Hause lernen

·Lesedauer: 2 Min.

Es ist ein Zustand, der schwer zu ertragen ist für Mädchen und Frauen in Afghanistan. Seit der Machtübernahme der Taliban sind sie gezwungen, zu Hause zu bleiben.

In diese Schule in Kabul gehen normalerweise 600 Schülerinnen und Schüler. Doch seitdem die Taliban die Macht wieder an sich gerissen haben, lernen Mädchen und Jungen in getrennten Räumen und Mädchen dürfen nur noch die Grundschule besuchen.

Es ist ein sehr schlechtes Zeichen für unser Land, weil die Hälfte der Gesellschaft außen vor bleibt.

Reshad Attai
Schuldirektor Kabul

In den oberen Klassen sind keine Mädchen mehr anzutreffen. Ein Zustand, der sich bald ändern wird?

Wohl kaum, meint Direktor Reshad Attai: "Es ist ein sehr schlechtes Zeichen für unser Land, weil die Hälfte der Gesellschaft außen vor bleibt."

Ähnliches glaubt auch Zamila Yunus, die Gründerin der Schule, die in Genf einen Frisörsalon betreibt. Sie fasst zusammen:

"Die Mädchen müssen zu Hause lernen, weil sie Mädchen sind. Sie wohnen alle in der gleichen Gegend. Sie rufen jeden Tag die Direktorin an und fragen, wann sie zurückkommen kommen dürfen. Und sie sagt: im Moment geht es nicht. Deswegen lernen sie Zuhause weiter.

Die Schulleitung hat Angst vor weiteren Besuchen der Taliban-Vertreter. Bereits zwei Mal sind sie da gewesen. Der Computerraum wird nun auch als Gebetsraum genutzt.

Yasamin Attai, die zusammen mit ihrem Mann die Schule leitet, sagt: "Für mich bedeutet ihr Besuch großer Stress. Wenn ich daran denke, dass ich mich ihnen gegenüberstellen muss, habe ich Angst."

Ich glaube, dass Mädchen nie wieder zur Schule gehen werden.

Brejnah
15-jährige Schülerin aus Kabul

Sie ist es auch, die den Kontakt zu den Schülerinnen aufrecht erhält. Eine von ihnen ist die 15-jährige Brejnah. Auf die Frage, wann sie das letzte Mal ihre Schuluniform getragen hat, sagt sie:

"Es ist zwei Monate her, ich fühle mich wie in einem Käfig. Vielleicht haben Frauen nicht länger einen Platz in der Gesellschaft. Ich sitze hier zu Hause, ohne etwas zu tun. Ich glaube, dass Mädchen nie wieder zur Schule gehen werden."

Ein Zustand der Ungewissheit, der schon bald zum Dauerzustand für die Mädchen werden könnte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.