Köln-Höhenberg: Mann mit scharfer Schusswaffe und gefälschtem Ausweis festgenommen

Der 38-Jährige hält sich vermutlich illegal in Deutschland auf.

Nach einer Verkehrskontrolle hat die Polizei Köln am Freitagabend, 15. März, einen 48-jährigen Mann in Köln-Höhenberg festgenommen. Die Beamten hatten bei dem Türken eine scharfe Schusswaffe sowie einen gefälschten luxemburgischen Ausweis gefunden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte er mit diesen Fake-Personalien bei einer deutschen Bank ein Konto eröffnet. Ein Haftrichter schickte den Verdächtigen, der sich mutmaßlich illegal in Deutschland aufhält, in Untersuchungshaft.

Gegen 22.45 Uhr stoppten die Polizeibeamten auf der Fuldaer Straße einen 30-jährigen Bonner mit seinem Mercedes Sportwagen. Der 48-Jährige saß auf dem Beifahrersitz, wies sich mit einem türkischen Pass aus und räumte ein, in einem Beinholster eine Pistole zu tragen. Die Polizisten entwaffneten den Mann und nahmen ihn mit zur Wache.

Reifen nicht für das Auto zugelassen

Währenddessen überprüften Spezialisten des Projekts „Rennen“ den Sportwagen seines Begleiters. Die Reifen sind nicht für das Auto zugelassen und können sich negativ auf das Fahr- und Bremsverhalten des Fahrzeugs auswirken. Die Beamten stellten den mutmaßlich verkehrsunsicheren Mercedes sicher und leiteten gegen den 30-Jährigen ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

Die Polizisten waren ursprünglich in einem Sondereinsatz zur Bekämpfung der Rockerkriminalität eingesetzt. Nach derzeitigen Erkenntnissen haben der 30-Jährige und der 48-Jährige keine Bezüge ins Rockermilieu. (red)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta