Dreharbeiten zu Kölner Tatort: Ballauf und Schenk spielen in renoviertem TV-Präsidium

Die Studioräume in Marsdorf für die Krimiserie wurden umfassend saniert.

In einer ungewohnten Umgebung bewegten sich die Kölner Tatort-Kommissare Max Ballauf (gespielt von Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär), bei den Dreharbeiten des neuen Krimis, „Niemals ohne mich“, die an diesem Donnerstag beendet wurden.

Denn ihre Büroräume im Präsidium, das in einem Gebäude im Industriegebiet in Marsdorf angesiedelt ist, wurden renoviert und aufgehübscht.

Aufmerksamen Fernsehzuschauern wird das sicher direkt auffallen, hieß es. Alles wirkt nun heller und großzügiger, da einige Wände entfernt und viel Glas eingebaut wurde.

In der Kölner Tatort-Folge, bei der erstmals Nina Wolfrum Regie führt und die zudem erstmals von Jan Kruse produziert wird, geht es um den Mord an einer Mitarbeiterin des Jugendamtes, die sich übereifrig um das Eintreiben von Unterhaltszahlungen gekümmert hatte und sich so bei ihrem Klientel und auch bei den Kollegen einige Feinde gemacht hatte. Ausgestrahlt wird die neue Folge voraussichtlich im kommenden Jahr.

Bär spielt Theater

Für Behrendt geht es nun ins heimische Berlin („Ein paar Tage entspannen – so bis Ostern“), während Kollege Bär an diesem Samstag noch im Drei-Personen-Stück „Furor“ in Frankfurt auf der Theaterbühne steht. „Auch danach hab ich gleich wieder zu tun. Dann mache ich mich an das Hörbuch eines neuen Kriminalromans des schwedischen Schriftstellers Håkan...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta