König Charles III. mit Eiern beworfen

Die britische Polizei hat einen Mann festgenommen, der Eier auf König Charles III. geworfen hatte. Die Eier verfehlten den Monarchen bei einem Besuch im nordenglischen York am Mittwoch nur knapp, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Der König und seine Frau Camilla hatten gerade die Hände von Menschen am Straßenrand geschüttelt, als aus der Menge drei Eier geworfen wurden, die letztlich aber alle auf der Straße landeten.

"Dieses Land wurde mit dem Blut von Sklaven erbaut", soll der Eierwerfer vor seiner Festnahme gerufen haben. "Schäm dich", riefen Umstehende ihm zu und "Gott schütze den König".

Die Polizei erklärte, sie habe einen 23-jährigen Mann wegen "Verdachts der Störung der öffentlichen Ordnung" festgenommen. Laut britischen Medien handelt es sich um einen Aktivisten der Klimaschutzbewegung Extinction Rebellion, der früher für die Grünen kandidiert hatte.

Der 73-jährige Charles und die 75-jährige Camilla waren nach York gereist, um eine Statue der verstorbenen Königin Elizabeth II. zu enthüllen. Es ist die erste Statue der Queen, die seit dem Tod der Monarchin im September aufgestellt wurde.

Charles III., der acht Monate nach seiner Thronbesteigung im Mai gekrönt wird, ist nicht so beliebt wie seine Mutter, die von vielen Briten geradezu verehrt wurde. Nach dem Tod von Elizabeth II. sind seine Beliebtheitswerte zwar besser geworden, sein Sohn Prinz William und dessen Ehefrau Kate sind aber populärer.

mid/jes