Königin Elizabeth II. bleibt traditionellen Highland Games in Schottland fern

Die britische Königin Elizabeth II. wird britischen Medien zufolge wegen anhaltender gesundheitlicher Probleme den Highland Games im schottischen Braemar fernbleiben - sonst der traditionelle Höhepunkt ihrer Sommerreise nach Schottland. Die Entscheidung sei zu ihrem eigenen Wohlergehen getroffen worden, berichteten die Medien, ohne Quellen zu nennen.

Die Königin sollte an diesem Wochenende am "Braemar Gathering" in der Nähe ihrer abgelegenen Residenz Balmoral im Nordosten Schottlands teilnehmen. Die Veranstaltung, die immer am ersten Samstag im September stattfindet, ist die berühmteste Highland-Games-Veranstaltung. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts sind regelmäßig hohe königliche Würdenträger zu Gast.

Bei den Wettkämpfen gehört das Baumstammwerfen zu den klassischen Disziplinen. Zu den Besuchern der diesjährigen Spiele, die in den vergangenen zwei Jahren wegen der Corona-Pandemie ausgefallen waren, gehört auch der älteste Sohn der Queen, Thronfolger Prinz Charles.

Die 96-jährige Monarchin leidet laut Buckingham-Palast seit vergangenem Jahr unter "Mobilitätsproblemen", die sie bereits zwangen, eine Reihe von öffentlichen Auftritten abzusagen. Aus dem gleichen Grund wird Elizabeth II. sowohl den scheidenden Premierminister Boris Johnson als auch dessen Nachfolger oder Nachfolgerin erstmals nicht in London, sondern in ihrer Residenz in Balmoral empfangen.

Seit Beginn der Corona-Pandemie im Jahr 2020 hat sich Elizabeth II. weitgehend auf ihr Schloss in der Kleinstadt Windsor zurückgezogen, wo im April 2021 auch ihr Ehemann Prinz Philip starb. Derzeit wohnt sie wie im Sommer üblich in ihrer Residenz in der schottischen Region Aberdeenshire.

Im vergangenen Oktober musste die Queen wegen nicht näher beschriebener Beschwerden eine Nacht im Krankenhaus verbringen, seitdem tritt sie immer seltener in der Öffentlichkeit auf. Meist benutzt sie dabei einen Stock oder lässt sich wie bei der Londoner Chelsea Flower Show in einem Golfwagen herumfahren.

Immer häufiger lässt sie sich bei wichtigen offiziellen Terminen durch ihren Prinz Charles vertreten. Dieser ersetzte sie erstmals auch bei der Parlamentseröffnung im Mai und verlas an ihrer Stelle das Programm der Regierung für die kommende Sitzungsperiode.

Auch bei den viertägigen Feiern im Juni zu ihrem 70. Thronjubiläum zeigte sich die Queen ihren zehntausenden Anhängern nur zweimal kurz auf dem Balkon des Buckingham-Palasts. Bei allen öffentlichen Auftritten zeigt sie sich dann aber stets lächelnd und gut gelaunt.

kas/yb