Königin Elizabeth II. und Prinz Philip gegen Corona geimpft

·Lesedauer: 2 Min.
Königin Elizabeth und ihr Mann Philip

Die britische Königin Elizabeth II. und ihr Ehemann Prinz Philip sind am Samstag nach offiziellen Angaben gegen Corona geimpft worden. Damit zählen die beiden zu den rund 1,5 Millionen Menschen in Großbritannien, die ihre erste Impfdosis erhalten haben.

"Die Königin und der Herzog von Edinburgh sind heute gegen Covid-19 geimpft worden", teilte ein Sprecher des Buckingham-Palasts mit. Die britische Nachrichtenagentur Press Association berichtete, dass die 94-jährige Monarchin und ihr 99 Jahre alter Ehemann die Spritze in Windsor Castle von einem ihrer Leibärzte erhielten. Elizabeth II. und ihr Mann gehören wegen ihres hohen Alters zur Corona-Hochrisikogruppe.

Der Buckingham Palace äußert sich nur sehr selten zu gesundheitlichen Angelegenheiten des Königshauses. In diesem Falle habe sich die Königin jedoch zur öffentlichen Bekanntmachung entschlossen, damit "Ungenauigkeiten" und "mögliche Gerüchte" unterblieben, sagte der Sprecher.

Die Anti-Corona-Impfungen sind die größte Impfkampagne, die es jemals in Großbritannien gegeben hat. Vorrang haben ältere Menschen, Pflegende und Beschäftigte des Gesundheitssystems. Großbriannien ist von der Corona-Pandemie stärker betroffen als viele andere Staaten. Am Samstag wurde die Zahl der Corona-Toten innerhalb eines Tages mit 1035 angegeben. Die Gesamtzahl der Todesfälle stieg auf knapp 81.000. Zudem wurden fast 60.000 Neuinfektionen registriert. Die hohen Ansteckungszahlen hängen offenbar auch damit zusammen, dass sich in Großbritannien eine neue Mutation des Virus rasend verbreitete.

Königin Elizabeth und Prinz Philip verbrachten seit dem Beginn der Pandemie einen großen Teil ihrer Zeit in Selbst-Isolation auf Schloss Windsor. Die sonst übliche Weihnachtsfeier mit anderen Mitgliedern der Königsfamilie auf Schloss Sandringham im Osten Englands entfiel.

Bislang haben sich in Großbritannien mehr als drei Millionen Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Die Behörden haben es sich zum Ziel gesetzt, bis Mitte Februar 15 Millionen Menschen gegen das Corona-Virus zu impfen. Damit könnte die Gruppe der mehr als 70 Jahre alten Menschen umfassend in die Impfungen einbezogen werden. In dieser Gruppe werden 88 Prozent der Todesfälle verzeichnet.

Derzeit werden in Großbritannien die Impfstoffe von Biontech und Pfizer sowie von Astra Zeneca und der Universität Oxford eingesetzt. Ab dem Frühjahr soll der Impfstoff von Moderna hinzukommen.

ao/lan