Hier können Sie helfen!: Nächstenliebe in Zeiten des Coronavirus

Aus gegebenem Anlass ist Solidarität statt Egoismus gefragt! Viele Menschen sind derzeit auf Grund des Coronavirus auf Hilfe angewiesen. Um diesen zu helfen, gibt es in Hamburg verschiedene Initiativen, die helfen wollen.

Mitdenken erlaubt! Taale Frese hat gemeinsam mit zwei Freundinnen eine Plattform gegründet, auf der Nachbarschaftshilfe in Hamburg organisiert werden kann. Bei „Wir sind Nachbarn“ ist es möglich, sich als Helfer oder Hilfesuchender anzumelden und mit anderen in Kontakt zu treten. Dort findet man Ansprechpartner für Einkäufe, Boten und Kinderbetreuung. Die Webseite will nach eigenen Angaben das Suchen und Finden von Hilfen erleichtern.

Das könnte Sie auch interessieren: Liveticker zum Coronavirus in Hamburg

Die „Einkaufshilfe Hamburg“ vermittelt ebenfalls Freiwillige und ältere, immunsupprimierte sowie vorerkrankte Mitmenschen, zum Beispiel für einen Einkauf im Supermarkt oder in der Apotheke. Seit Dienstag haben sich schon Hamburger aus über 70 Stadtteilen gemeldet, um Personen aus Corona-Risikogruppen zu unterstützen und sie zu schützen, indem überflüssige soziale Kontakte gar nicht erst zustande kommen. 

20-Euro-Scheine für Obdachlose

Ein virtueller Spendentopf des gemeinnützigen Vereins...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo