Künast-Klage scheitert: «Stück Scheiße» keine Beleidigung

Renate Künast ist vor Gericht mit dem Versuch gescheitert, gegen wüste Beschimpfungen auf Facebook gegen sie vorzugehen. Foto: Soeren Stache

Muss sich eine Politikerin Beschimpfungen wie «Geisteskranke» und «Dreckschwein» gefallen lassen? Die Grünen-Abgeordnete Renate Künast meint: Nein. Ein Gericht sieht das unter bestehenden Umständen anders.

Berlin (dpa) - Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast ist vor Gericht mit dem Versuch gescheitert, gegen Beschimpfungen wie «Geisteskranke» auf Facebook gegen sie vorzugehen.

Laut einem Beschluss des Landgerichts Berlin, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, stellen entsprechende Kommentare «keine Diffamierung der Person der Antragstellerin und damit keine Beleidigungen» dar.

Unbekannte hatten Künast unter anderem als «Stück Scheisse» und «altes grünes Dreckschwein» bezeichnet und noch drastischere und auch sexistische Posts geschrieben. Die «Berliner Morgenpost» berichtete zuerst darüber.

Künast kündigte an, sie werde gegen den Beschluss vorgehen. «Der Beschluss des Landgerichts sendet ein katastrophales Zeichen, insbesondere an alle Frauen im Netz, welchen Umgang Frauen sich dort gefallen lassen sollen», sagte sie der dpa.

Grünen-Chef Robert Habeck sagte der dpa: «Wir wissen inzwischen, dass eine verrohte Sprache den Weg zu realer Gewalt ebnet.» Nicht zugelassen werden dürfe, «dass sie Normalität wird, in unseren Alltag einsickert und das Böse selbstverständlich wird».

Die Politikerin hatte erreichen wollen, dass Facebook die personenbezogenen Daten von 22 Nutzern herausgeben darf. Sie wollte zivilrechtliche Schritte gegen sie einleiten, wie ihr Anwalt Severin Riemenschneider der dpa sagte. Laut Gericht handelt es sich aber um zulässige Meinungsäußerungen.

Hintergrund ist ein Zwischenruf von Künast aus dem Jahr 1986 im Berliner Abgeordnetenhaus im Zusammenhang mit der damaligen Pädophilie-Debatte bei den Grünen. Ihr wurde unterstellt, sich hinter Forderungen nach Straffreiheit für Sex mit Kindern zu stellen. Dies hatte sie zurückgewiesen.

In einem Artikel der «Welt am Sonntag» vom Mai 2015 wurde der Zwischenruf zitiert. Demnach sprach eine grüne Abgeordnete im Berliner Landesparlament über häusliche Gewalt. Ein CDU-Abgeordneter stellte die Zwischenfrage, wie die Rednerin zu einem Beschluss der Grünen in Nordrhein-Westfalen stehe, die Strafandrohung wegen sexuellen Handlungen an Kindern solle aufgehoben werden. Künast rief dazwischen: «Komma, wenn keine Gewalt im Spiel ist!»

Bereits die «Welt am Sonntag» stellte die Frage: «Klingt das nicht, als wäre Sex mit Kindern ohne Gewalt okay?» Künast hatte das als Missverständnis zurückgewiesen. Auch ihr Anwalt betonte, mit ihrem damaligen Zwischenruf habe Künast nur die falsche Wiedergabe des NRW-Beschlusses der Grünen richtigstellen wollen.

Laut «Berliner Morgenpost» nahm der rechte Netzaktivist Sven Liebich in einem mittlerweile gelöschten Beitrag Bezug auf den Zwischenruf und postete den Künast-Zwischenruf mit einer eigenen Ergänzung: «Komma, wenn keine Gewalt im Spiel ist, ist Sex mit Kindern doch ganz ok. Ist mal gut jetzt.»

Die weiteren Kommentare mit den Beschimpfungen posteten User auf Liebichs Seite. Das Berliner Landgericht begründete seinen Beschluss auch damit, dass die Öffentlichkeit Künasts Einwurf als Zustimmung zu dem Beschluss der NRW-Grünen wahrgenommen habe. «Von einer Schmähung kann nicht ausgegangen werden, wenn die Äußerung in dem Kontext einer Sachauseinandersetzung steht.» Riemenschneider sagte, unter den Posts seien «schwerste Beleidigungen, die jedes Maß überschreiten».

Künast stellte die Frage: «Wohin geht die Gesellschaft, wenn all solche Äußerungen als zulässige Meinungsäußerung ertragen und erlitten werden müssen?» Solche massiven Abwertungen gefährdeten die Demokratie. «Denn wer soll sich angesichts dessen noch ehrenamtlich oder politisch engagieren?» Habeck meinte: Die Grenzen des Sagbaren seien schon weit verschoben. «Höchste Zeit, dem entschieden entgegenzutreten.»

Selbst wenn das nächstzuständige Kammergericht Berlin den Beschluss aufhebt, heißt das laut Riemenschneider nicht, dass Künast gegen die Personen vorgehen kann. Denn Facebook könnte die Daten dann lediglich herausgeben dürfen. Um dies aber zu erzwingen, sei eine weitere Klage mit einem aufwendigen Verfahren nötig.

  • Ehemaliger Koch verrät: Das mag die Queen überhaupt nicht
    Entertainment
    spot on news

    Ehemaliger Koch verrät: Das mag die Queen überhaupt nicht

    Darren McGrady, ein ehemaliger Koch der Queen, hat nun verraten, was bei der Monarchin niemals auf den Tisch kommt und was sie am liebsten isst.

  • Weiteres Besatzungsmitglied von Kreuzfahrtschiff begeht offenbar Suizid
    Nachrichten
    AFP

    Weiteres Besatzungsmitglied von Kreuzfahrtschiff begeht offenbar Suizid

    Unter den Besatzungsmitgliedern der wegen der Corona-Pandemie festsitzenden Kreuzfahrtschiffe wächst offenbar die Verzweiflung. Nach Angaben der US-Küstenwache vom Mittwoch nahm sich ein 32 Jahre alter Philippiner bereits in der vergangenen Woche mutmaßlich das Leben. Der Mann hatte auf dem Kreuzfahrtschiff "Scarlet Lady" als Reinigungskraft für die Kabinen der Urlauber gearbeitet.

  • Gesundheit
    AFP

    Tagesaktuelle Fallzahlen zum Coronavirus in Deutschland

    Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen am Donnerstag mit 179.717 angegeben - ein Plus von 353 seit dem Vortag. Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete 181.524 Infizierte. Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt und seine Aufstellung einmal täglich aktualisiert, registrierte 8411 Todesfälle und damit 62 mehr als am Vortag, die JHU 8428 Tote. Die Zahl der Genesenen betrug laut RKI etwa 163.200.

  • "Eine demokratische Zumutung": Das Coronavirus wird Deutschlands bevorstehende EU-Ratspräsidentschaft prägen
    Politik
    AFP Deutschland

    "Eine demokratische Zumutung": Das Coronavirus wird Deutschlands bevorstehende EU-Ratspräsidentschaft prägen

    Laut Bundeskanzlerin Angela Merkel habe die Coronavirus-Pandemie die "Welt auf den Kopf gestellt" und so werde sich Deutschland während seiner bevorstehenden EU-Ratspräsidentschaft für den "Erhalt der europäischen Familie" einsetzen. Leitmotiv seien "Solidarität und Zusammenhalt", auch mit den internationalen Partnern, wie die USA.

  • Jens Spahn warnt vor neuer Spaltung der Gesellschaft
    Politik
    dpa

    Jens Spahn warnt vor neuer Spaltung der Gesellschaft

    Die Flüchtlingskrise 2015 hat die deutsche Gesellschaft polarisiert. Nun sind die Folgen der Corona-Krise das beherrschende Thema des Landes - und erneut spitzt sich die Debatte massiv zu.Die Fluchtlingskrise 2015 hat die deutsche Gesellschaft polarisiert. Nun sind die Folgen der Corona-Krise das beherrschende Thema des Landes - und erneut spitzt sich die Debatte massiv zu.

  • Der "brillante, narzisstische Milliardär" und die Mädchen: Netflix-Doku über den Fall Epstein
    Nachrichten
    Teleschau

    Der "brillante, narzisstische Milliardär" und die Mädchen: Netflix-Doku über den Fall Epstein

    "Ich weiß noch, dass ich sagte, dass ich 15 bin. Dabei war ich in Wahrheit 14. Er fand es nicht schlimm." - In der Netflix-Doku "Jeffrey Epstein: Stinkreich" erinnern sich die Missbrauchsopfer an ihr Martyrium.

  • Corona-Krise: Betreiber des Kinos „Colosseum“ meldet Insolvenz an
    Nachrichten
    Berliner Morgenpost

    Corona-Krise: Betreiber des Kinos „Colosseum“ meldet Insolvenz an

    Wegen des Coronavirus musste das Kino „Colosseum“ seinen Betrieb einstellen. Nun meldeten die Betreiber Insolvenz an.

  • Pfizer: Corona-Impfstoff zunächst in westlichen Ländern
    Nachrichten
    dpa

    Pfizer: Corona-Impfstoff zunächst in westlichen Ländern

    Bislang gibt es noch keinen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus. Wissenschaftler und Pharmafirmen arbeiten derzeit mit Hochdruck daran. Ein US-Pharmakonzern ist sich sicher, wer ihn zuerst erhalten wird.Bislang gibt es noch keinen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus. Wissenschaftler und Pharmafirmen arbeiten derzeit mit Hochdruck daran. Ein US-Pharmakonzern ist sich sicher, wer ihn zuerst erhalten wird.

  • Gefährliche "Superkraft"-Aktion: Bolivianische Kinder lassen sich von Giftspinne beißen
    Gesundheit
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Gefährliche "Superkraft"-Aktion: Bolivianische Kinder lassen sich von Giftspinne beißen

    Drei bolivianische Jungs wollen Superkräfte wie Spider-Man haben, lassen sich von einer Giftspinne beißen - und landen allesamt im Krankenhaus.

  • Coronavirus SARS-CoV-2: Die aktuellen Informationen im Liveblog
    Politik
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Coronavirus SARS-CoV-2: Die aktuellen Informationen im Liveblog

    Das Coronavirus hat weltweit gesundheitliche, gesellschaftliche und wirtschaftliche Auswirkungen. Alle Informationen des Tages zu Corona hier im Liveblog.

  • Kreml: Nord Stream 2 wird trotz US-Drohungen zu Ende gebaut
    Nachrichten
    dpa

    Kreml: Nord Stream 2 wird trotz US-Drohungen zu Ende gebaut

    Der Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 ist den USA ein Dorn im Auge. Nun hat der scheidende US-Botschafter in Deutschland erneut mit Sanktionen gedroht. In Moskau zeigt man sich unbeeindruckt.Der Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 ist den USA ein Dorn im Auge. Nun hat der scheidende US-Botschafter in Deutschland erneut mit Sanktionen gedroht. In Moskau zeigt man sich unbeeindruckt.

  • Erzieherin unter Mordverdacht - bereits ähnliche Vorfälle
    Nachrichten
    dpa

    Erzieherin unter Mordverdacht - bereits ähnliche Vorfälle

    Erschreckende Erkenntnisse im Fall einer unter Mordverdacht stehenden Erzieherin: Die Ermittler sind auf etliche Vorfälle in früheren Kitas der 25-Jährigen gestoßen, bei denen es auch zu Atemproblemen von Kindern kam. Der Polizei wurde nie etwas davon gemeldet.Erschreckende Erkenntnisse im Fall einer unter Mordverdacht stehenden Erzieherin: Die Ermittler sind auf etliche Vorfalle in fruheren Kitas der 25-Jahrigen gestoßen, bei denen es auch zu Atemproblemen von Kindern kam. Der Polizei wurde nie etwas davon gemeldet.

  • "Und hier ist noch mal ein Knopf ...": Kuriose Kiste begeistert bei "Bares für Rares" mit Geheimfunktion
    Nachrichten
    Teleschau

    "Und hier ist noch mal ein Knopf ...": Kuriose Kiste begeistert bei "Bares für Rares" mit Geheimfunktion

    Alte Kisten hat Horst Lichter in seiner Trödel-Show schon viele gesehen, aber keine war wie diese!

  • Weiter abnehmender Trend: RKI meldet 353 Neuinfektionen
    Gesundheit
    dpa

    Weiter abnehmender Trend: RKI meldet 353 Neuinfektionen

    Seit April nimmt die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland ab. Ein Viertel der Landkreise hat innerhalb einer Woche gar keine neuen Fälle registriert.Seit April nimmt die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland ab. Ein Viertel der Landkreise hat innerhalb einer Woche gar keine neuen Falle registriert.

  • Reisen: Auf Werbetour in Bayern: CDU will Berlin-Tourismus ankurbeln
    Politik
    Berliner Morgenpost

    Reisen: Auf Werbetour in Bayern: CDU will Berlin-Tourismus ankurbeln

    CDU lädt Gäste aus Bayern in die Hauptstadt ein und kritisiert den Senat. Kampagne soll deutsche Urlauber ansprechen.

  • Visier statt Maske: Was bringen Face Shields?
    Nachrichten
    Yahoo Nachrichten Deutschland

    Visier statt Maske: Was bringen Face Shields?

    In allen Bundesländern herrscht derzeit Maskenpflicht, doch immer häufiger sieht man auch Menschen mit Kunststoff-Visieren, die man sonst vom Zahnarzt, von Handwerkern oder aus Kosmetikstudios kennt. Doch haben die den gleichen Nutzen wie Stoffmasken?

  • Tatsächlicher Verbrauch: Opel Astra 1.5 Diesel mit 122 PS im Test
    Nachrichten
    motor1

    Tatsächlicher Verbrauch: Opel Astra 1.5 Diesel mit 122 PS im Test

    Wie viel Sprit braucht der Dreizylinder im realen Straßenverkehr?

  • Newsblog in Berlin: Demos in Berlin erstmals wieder ohne Teilnehmer-Limit
    Gesundheit
    Berliner Morgenpost

    Newsblog in Berlin: Demos in Berlin erstmals wieder ohne Teilnehmer-Limit

    6737 Menschen haben sich in Berlin bislang nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Alle aktuellen Entwicklungen und Zahlen im Blog.

  • USA beenden Ausnahmen von Sanktionen gegen Irans Atomprogramm
    Politik
    AFP

    USA beenden Ausnahmen von Sanktionen gegen Irans Atomprogramm

    Die USA haben eine weitgehende Beendigung der Ausnahmen von den gegen das iranische Atomprogramm verhängten Sanktionen verkündet. Die "waghalsige Politik" des Iran lasse ihm keine andere Wahl, erklärte US-Außenminister Mike Pompeo am Mittwoch. Russland verurteilte das "unberechenbare" Vorgehen Washingtons. Der Iran tat die Entscheidung als "verzweifelten Versuch" der USA ab, das iranische Atomprogramm zu behindern.

  • Nachrichten
    AFP

    Wirtschaftsleistung in Schweden im ersten Quartal stabil

    In Schweden, wo weniger strikte Maßnahmen gegen das Coronavirus gelten als anderswo in Europa, ist die Wirtschaftsleistung im ersten Quartal stabil geblieben: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) nahm im Vergleich zum Vorquartal um 0,1 Prozent zu, wie die schwedische Statistikbehörde am Freitag mitteilte. Grund sei vor allem ein Plus der Exporte von 3,4 Prozent gewesen.

  • Til Schweiger entschuldigt sich bei Drosten und Lauterbach
    Nachrichten
    spot on news

    Til Schweiger entschuldigt sich bei Drosten und Lauterbach

    Til Schweiger bereut vorangegangene Aussagen über Christian Drosten und Karl Lauterbach "aus ganzem Herzen". Er entschuldigt sich öffentlich.

  • Horst Seehofer: Hauptsache, wir Bayern kriegen diese Maut
    Politik
    ZEIT ONLINE

    Horst Seehofer: Hauptsache, wir Bayern kriegen diese Maut

    Lässig ein Bein über das andere: Der Maut-Ausschuss erlebt einen entspannten Horst Seehofer. Als CSU-Chef habe er das damalige Wahlversprechen eben erfüllen wollen.

  • USA wollen Hongkong Sonderstatus aberkennen
    Politik
    dpa

    USA wollen Hongkong Sonderstatus aberkennen

    Die US-Regierung will die Einmischung Chinas in Hongkong nicht weiter hinnehmen. Das Außenministerium hat die Grundlage für Strafmaßnahmen vorbereitet. In Hongkong gehen die Menschen unterdessen wieder auf die Straße: Sie wollen restriktive Sicherheitsgesetze verhindern.Die US-Regierung will die Einmischung Chinas in Hongkong nicht weiter hinnehmen. Das Außenministerium hat die Grundlage fur Strafmaßnahmen vorbereitet. In Hongkong gehen die Menschen unterdessen wieder auf die Straße: Sie wollen restriktive Sicherheitsgesetze verhindern.

  • Johnson will persönlich an Post-Brexit-Gesprächen teilnehmen
    Politik
    AFP

    Johnson will persönlich an Post-Brexit-Gesprächen teilnehmen

    Der britische Premierminister Boris Johnson will sich persönlich in die stockenden Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien einschalten. Beide Seiten erwarteten, dass die bevorstehenden Gespräche im Juni auf höchster Ebene geführt würden, sagte Londons Chefunterhändler David Frost am Mittwoch. "Daher nimmt der Premierminister daran teil."

  • Finanzpolitik: Senat darf sechs Milliarden Euro neue Schulden machen
    Politik
    Berliner Morgenpost

    Finanzpolitik: Senat darf sechs Milliarden Euro neue Schulden machen

    Der Hauptausschuss hat eine Finanzspritze beschlossen. Die Grüne betonen, den Finanzsenator beim Geldausgeben kontrollieren zu wollen.