Kündigung in Asklepios-Klinik: So äußert sich die Gesundheitsbehörde

·Lesedauer: 1 Min.

Sollte sich der Hamburger Senat in den Konflikt zwischen der Pflegerin Romana Knezevic und der Asklepios-Klinik St. Georg einschalten? Die Pflegerin hatte im NDR dramatische Zustände in dem Krankenhaus kritisiert. Während andere Pfleger ihre Darstellung bekräftigten, wies der Klinikkonzern sie entschieden zurück – und will der Pflegerin kündigen. Mehrere Stimmen haben daraufhin gefordert, der Senat als Mitgesellschafter solle auf die Krankenhausverwaltung einwirken, der Pflegerin nicht zu kündigen. Die Stadt Hamburg ist mit 25,1 Prozent an der „Asklepios Kliniken Hamburg GmbH“ beteiligt. Doch zumindest öffentlich hält sie sich bislang aus dem Kündigungskonflikt raus: Er äußere sich nicht näher zu den Einzelheiten innerbetrieblicher Vorgänge und...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo