Künftige Braut vergisst prall gefülltes Portemonnaie in Hagener Tankstelle

·Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht auf Einsatzwagen

Kurz vor der Abholung ihres Hochzeitskleids hat eine künftige Braut an einer Tankstelle in Nordrhein-Westfalen ihr prall gefülltes Portemonnaie vergessen. Nach einer 300 Kilometer langen Fahrt nach Hagen ließ die 39-Jährige die Börse mit dem Geld für das Brautkleid am Mittwoch bei einem Zwischenstopp an der Tankstelle liegen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Mitarbeiter fanden das Portemonnaie und informierten die Polizei. Wenig später meldete sich Frau aus einer Nähwerkstatt in Hagen-Hohenlimburg telefonisch bei der Tankstelle - und war sehr erleichtert, dass ihr Portemonnaie in guten Händen war. "So waren die Bezahlung des Kleids und somit auch die bevorstehende Hochzeit gesichert", hieß es im Polizeibericht.

Spontan schwang sich ein zwischenzeitlich an der Tankstelle eingetroffener Motorradpolizist auf seine Maschine und brachte die Geldbörse zu der Nähwerkstatt. Die Hagener Polizei wünschte dem künftigen Ehepaar "alles Gute für die Zukunft und noch viele weitere Happy Ends".

rh/cfm