K+S nach Milliardenverlust für 2021 zuversichtlich

·Lesedauer: 2 Min.
K+S-Konzernchef Burkhard Lohr.
K+S-Konzernchef Burkhard Lohr.

Nach einem satten Minus gibt sich der Dünger-Konzern für das laufende Jahr optimistisch. Was auch mit den Kali-Preisen zu tun hat.

Kassel (dpa) - Ein schwaches Geschäft mit Auftausalz wegen des milden Winteranfangs hat den Dünger- und Salzkonzern K+S zum Jahresende hin belastet. Zudem litt der Konzern 2020 unter niedrigen Preisen für Kalidünger.

Fast zwei Milliarden Euro musste K+S auch wegen eingetrübter Düngerpreis-Perspektiven abschreiben. Nach einem Milliardenverlust wird es für 2020 keine Dividende geben. Für das laufende Jahr gibt sich der Konzern angesichts zuletzt gestiegener Kalipreise aber zuversichtlich.

Im vergangenen Jahr fiel der Umsatz um 9 Prozent auf 3,7 Milliarden Euro, wie der Kasseler Konzern am Donnerstag weiter mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sackte um fast ein Drittel auf knapp 445 Millionen Euro. Unterm Strich verbuchte der Konzern mit mehr als 14.000 Beschäftigten 2020 einen Milliardenverlust. Beim bereinigten Konzernergebnis nach Steuern fiel durch die Wertminderung ein Minus von 1,8 Milliarden Euro an. Es wäre laut K+S aber auch ohne die Wertminderung negativ gewesen.

Für dieses Jahr rechnet Konzernchef Burkhard Lohr auch wegen der jüngsten Erholung der Düngerpreise mit einem höheren operativen Ergebnis. Für das Ebitda des fortgeführten Geschäfts kalkuliert er mit 440 bis 540 Millionen Euro. Darin enthalten ist allerdings ein einmaliger Ertrag von 200 Millionen Euro aus der Gründung des Gemeinschaftsunternehmens Reks, in dem die Kasseler ihr Entsorgungsgeschäft mit dem der Remondis-Tochter Remex bündeln. Die Summe wird mit Abschluss der Transaktion im Sommer erwartet.

«Wir sind in einem guten Umfeld, die Kalipreise steigen», sagte Lohr. Angetrieben werde die Entwicklung von einem besseren Agrargeschäft, zudem kämen aktuell keine weiteren Kapazitäten der Konkurrenz auf den Markt. Derzeit sei aber auch ein Anstieg der Frachtkosten zu spüren.

Das amerikanische Salzgeschäft verkauft der Konzern an die Industrieholding Stone Canyon. Der Deal soll spätestens im Sommer 2021 abgeschlossen werden und dank einer Wechselkursabsicherung für einen Zahlungseingang von 2,5 Milliarden Euro sorgen. Mit dem Geld kann der Konzern seine Bilanz stärken.