Bericht: Rentenerhöhung ab Juli kostet 2018 rund 6,5 Milliarden

Spürbarer Anstieg der Renten

Die Rentenerhöhung ab Juli kostet einem Zeitungsbericht zufolge zunächst 3,27 Milliarden Euro. Im kommenden Jahr werden es dann 6,5 Milliarden Euro Mehrkosten sein, wie die "Passauer Neue Presse" (Mittwochsausgabe) berichtete. Dies gehe aus einer Verordnung von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zur Umsetzung der Rentenerhöhung hervor, die am Mittwoch vom Bundeskabinett auf den Weg gebracht werden soll.

Das Kabinett will am Mittwoch das bereits angekündigte Rentenplus beschließen. Demnach sollen die gesetzlichen Altersbezüge zum 1. Juli im Westen um 1,9 Prozent und im Osten um 3,6 Prozent steigen. Die Steigerung fällt damit etwas geringer aus als im Rekordjahr 2016. Im Juli vergangenen Jahres waren die Renten im Westen um 4,25 Prozent und im Osten um 5,95 Prozent gestiegen. Das Pflegegeld in der gesetzlichen Unfallversicherung soll ebenfalls erhöht werden.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen