Kahn zu möglichem Sommer-Transfer: "Nichts spruchreif"

Bayern Münchens Vorstandschef Oliver Kahn hat sich bezüglich einer Verpflichtung von Gladbachs Yann Sommer bedeckt gehalten. Die beiden Vereine würden sich "in einem Prozess befinden. Was dieser Prozess für ein Ende haben wird, kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen", sagte der 53-Jährige beim Neujahrsempfang der Deutschen Fußball Liga (DFL) in Offenbach. Es sei noch "nichts irgendwie spruchreif".

Generell bereite ihm die derzeitige Situation auf der Torhüterposition "keine schlaflosen Nächte", führte Kahn aus: "Wir haben kein großes Torwartproblem. Wir haben mit Sven Ulreich einen Torwart, der, wenn er gespielt hat, hervorragende Leistungen gebracht hat. Er ist ein Torwart, auf den man sich absolut verlassen kann." Dennoch gelte es sich "Gedanken zu machen, falls Sven Ulreich was passiert."

Derzeit lote der Verein "die Optionen aus, das ist auch unsere Verpflichtung." Zu den Spekulationen um ein Interesse an Nationaltorhüter Kevin Trapp wollte sich Kahn nicht äußern. Darüber zu sprechen mache "relativ wenig Sinn. Wir können noch fünf andere Namen in den Ring werfen. Wir werden uns alles ganz in Ruhe anschauen und dann eine Entscheidung treffen", so der Bayern-Boss.