Kampf um Mossul: Irakische Truppen eröffnen neue Front gegen den IS

Im Kampf um die IS-Hochburg Mossul haben irakische Einheiten eine neue Front eröffnet. Nach Angaben des Einsatzkommandos rücken Truppen nun auch von Nordwesten her auf die Stadt vor, mit dem Ziel, Befestigungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu brechen.

Die Kämpfe mit US-amerikanischer Unterstützung konzentrieren sich derzeit darauf, den Westen Mossuls aus dem Griff der Dschihadisten zu befreien. Auch von Süden her rücken Einheiten auf die historische Altstadt vor.

IS-Angreifer hatten Mossul im Sommer 2014 überrannt. Die Offensive auf die letzte Hochburg der Extremisten im Irak hatte im vergangenen Oktober begonnen. Den Osten der durch den Tigris geteilten Stadt konnten die Angreifer im Januar einnehmen. Der Vormarsch im dicht bewohnten Westen Mossuls hatte sich jedoch zuletzt verlangsamt.

Allein in der Altstadt Mossuls sollen laut UN noch rund 400 000 Zivilisten eingeschlossen sein. In den vergangenen Wochen hatte es mehrfach Berichte über viele Opfer unter den Zivilisten gegeben.

Kampfflugzeuge der US-geführten internationalen Koalition unterstützen den Angriff.

Irakische Truppen eröffnen neue Front https://t.co/7nbvlQJoFl— Detlef (@sgt_flower) 4 mai 2017

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen