Kampfansage: Hillary Clinton verlässt den Wald

Nach ihrer Wahlniederlage will Clinton wieder öffentlich aktiv werden.

Seit vier Monaten war es ruhig um sie geworden. Keine flammenden Reden, keine Interviews. Hillary Clinton, so hieß es, müsse sich vom Schock ihrer völlig unerwarteten Niederlage bei den amerikanischen Präsidentschaftswahlen erholen. Und von der Bürde, den sicher geglaubten Sieg der Demokraten verspielt zu haben. Nur gelegentlich sah man die 69-Jährige mit neuer Frisur beim Einkaufen oder in einer Show auf dem Broadway, wo Donald Trump bestenfalls verlacht wird.

Doch nun hat sich die ehemalige Außenministerin mit einem kämpferischen Auftritt zurückgemeldet. „I am ready to come out of the woods!“ (sinngemäß: ich bin bereit, hinterm Ofen hervorzukommen; wörtlich: aus den Wäldern) rief sie in Scranton im Bundesstaat Pennsylvania rund 700 Zuhörern zu. Es ist sicherlich eine Anspielung auf die zahlreichen Fotos, die sie nach der Wahlniederlage bei Waldspaziergängen zeigten.

Eigentlich war es eine persönliche Rede über die Wurzeln ihrer Familie...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen