Kampfansage: Holt Hillary Clinton jetzt zum Trump-Gegenschlag aus?

Hillary Clinton heizt die Gerüchte um ein politisches Comeback an. (Bild: Greg Allen/Invision/AP)
Hillary Clinton heizt die Gerüchte um ein politisches Comeback an. (Bild: Greg Allen/Invision/AP)

Nach ihrer bitteren Wahlniederlange im November 2016 zog sich Hillary Clinton erst einmal zurück. Medienberichten zufolge soll sie so niedergeschlagen gewesen sein, dass sie die meiste Zeit im Bett verbrachte. Nun meldet sich die ambitionierte Politikerin zurück – mit neuem Styling und unbändigem Kampfgeist.

Was hat Hillary Clinton vor? Sie könnte Donald Trump schon bald Steine in den Weg legen. Es sieht ganz danach aus, als arbeite sie entschlossen an einem politischen Comeback. Die Gerüchteküche brodelt, seit die Demokratin ein ungewöhnliches Snapchat-Video veröffentlicht hat: Nicht nur ihr neuer Look sorgt für Aufsehen – auch ihre Botschaft ist stark: „Erhebt euch, wehrt euch, kandidiert, führt an“, so die Worte der 69-Jährigen. Sie rief damit vor allem Frauen zum Widerstand gegen den Rechtsruck in den USA auf. Zwar erwähnte Clinton ihren Rivalen Trump mit keinem Wort, aber es ist offensichtlich, dass sie damit dem Präsidenten den Kampf ansagt.

Hillary Clinton meldet sich kraftvoll zurück. (Bild: Greg Allen/Invision/AP)
Hillary Clinton meldet sich kraftvoll zurück. (Bild: Greg Allen/Invision/AP)

Clinton wolle sich jetzt vor allem für Frauenrechte starkmachen. Letzte Woche erklärte sie bei einer Rede in Washington, D. C.: „Unsere Stimmen waren immer unerlässlich, jetzt sind sie es mehr denn je!“ Es war eine Drohung in Richtung der neuen Regierung, als sie sagte: „Unser Kampf hat gerade erst begonnen!“

Lesen Sie auch: Privates Foto von Hillary Clinton ist besonders peinlich für Trump

In den letzten Tagen und Wochen ließ die Politikerin immer wieder kleine, aber starke Botschaften verlauten. So twitterte sie am Weltfrauentag ein Foto eines Zettels, den eine Schülerin geschrieben hatte. Darauf war zu lesen: „Wir sind die zukünftigen Anführerinnen.“ Clinton kommentierte das Bild: „Hoffen wir auf eine neue Welle junger Frauen, die sich um politische Ämter bemühen.“

Der Kampf zwischen Trump und Clinton scheint noch nicht vorbei zu sein. (Bild: Aude Guerrucci / Pool via CNP /MediaPunch/IPX)
Der Kampf zwischen Trump und Clinton scheint noch nicht vorbei zu sein. (Bild: Aude Guerrucci / Pool via CNP /MediaPunch/IPX)

Gerüchten zufolge plant Clinton schon ihre nächste Kandidatur: Es heißt, sie wolle Bürgermeisterin von New York werden. Zudem wird spekuliert, dass sie 2020 erneut gegen Trump um die Präsidentschaft kämpfen will.

Sehen Sie auch: Netzgemeinde flippt wegen Clinton aus

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.