Kanada wählt: Trudeau gegen O'Toole

·Lesedauer: 1 Min.

In Kanada findet am heutigen Montag die vorgezogene Neuwahl statt. 27 Millionen Menschen sind abstimmungsberechtigt.

Premierminister Justin Trudeau hatte eigentlich noch zwei Jahre seiner Amtszeit vor sich, leitete allerdings die Neuwahl ein, um künftig möglichst mit absoluter Mehrheit regieren zu können. Bislang führt der 49-jährige Liberale eine Minderheitsregierung an.

36 Tage lange dauerte der Wahlkampf, in dem nicht nur heißblütig gestritten wurde, sondern Trudeau bei einem Brauereibesuch auch mit Kieselsteinen beworfen wurde. Während des Wahlkampfes war immer wieder die Pandemiepolitik der Regierung kritisiert worden, unter anderem weil angekündigt wurde, dass sich die rund 300 000 Staaatsbediensteten gegen Covid-19 impfen lassen müssen.

Aussichtsreichster Gegenkandidat ist der Konservative Erin O'Toole. Anders als Trudeau will er Staatsbediensteten nicht vorschreiben, sich gegen Covid-19 impfen lassen zu müssen, sondern setzt stattdessen auf Schnelltests.

Riskanter Schachzug

Trudeaus Schachzug, auf eine Neuwahl zu setzen, könnte ins Auge gehen, wie die Umfragen zeigen. Liberale und Konservative liegen fast gleichauf.

Trudeau wirbt unter anderem damit, 95 Prozent der Arbeitsplätze in Kanada während der Pandemie gehalten haben zu können. Auch dass rund 80 Prozent der Bevölkerung gegen Covid-19 geimpft ist, schreibt er seiner Politik auf die Fahnen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.