Kann man einen Hund wirklich vegan ernähren?

Nina Baum
Freie Autorin für Yahoo Style
“Die Höhle der Löwen”-Investorin Judith Williams hat sich vom veganen Hundefutter ein Bild gemacht. (Bild: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer)

In der TV-Sendung “Die Höhle der Löwen” stellten drei Unternehmerinnen ein veganes Hundefutter vor. Damit soll man Unverträglichkeiten bekämpfen und dem eigenen Vierbeiner ein beschwerdefreies Leben ermöglichen können.

Veganes Hundefutter? Gibt es wirklich. Drei Münchner Gründerinnen haben es in der aktuellen Folge von “Die Höhle der Löwen” vorgestellt. Auslöser war der Vierbeiner von Unternehmerin Tessa Zaune-Figlar.

Die Idee zu VEGDOG

Als die Halterin erfuhr, dass ihr Rüde unter einer Futtermittelunverträglichkeit leidet und eine Tierärztin ihr vegane Hundenahrung empfahl, tüftelte sie gemeinsam mit Lisa Walther und Valerie Henssen an entsprechenden Produkten. Heraus kam eine Innovation und damit auch Revolution im Tierfutterbereich: VEGDOG war geboren.

 

Lisa Walther (l.), Tessa Zaune-Figlar (m.) und Valerie Henssen aus München wollen den Hundefuttermarkt revolutionieren. (Bild: MG RTL D / Bernd-Michael Maurer)

Doch ist solch eine vegane Ernährung für Hunde überhaupt optimal? “Allgemein gesagt, ist es beim ausgewachsenen Hund theoretisch möglich. Ob es aber optimal ist, ist eine andere Frage. Denn zum Beispiel müssen die pflanzlichen Eiweiße gut ausgewählt sein”, erklärt die tierärztliche Ernährungsberaterin Dr. Susan Kröger.

Im Falle einer Futtermittelunverträglichkeit hingegen sieht die Sachlage ein wenig anders aus. “Lebensmittelunverträglichkeiten sind tatsächlich ein Fall, wo ich die vegane Ernährung mitunter auch einsetze. Es gibt also Ausnahmen, wo man das bei Hunden ausprobieren kann”, so die Expertin.

Auf die Art der Ernährung und die Zusammensetzung kommt es dabei aber an. “In der Sendung war es ein Alleinfuttermittel. Das kann funktionieren, wenn das Futter entsprechend zusammengesetzt und ausgewogen ist”, erklärt Dr. Susann Kröger. Ergo: Eine vegane Ernährung kann für ausgewachsene Hunde eine Option im Fall spezieller Unverträglichkeiten oder Erkrankungen sein.